Results 1 to 6 of 6

Thread: Wilhelm Landig Before Thule

  1. #1
    Senior Member

    Join Date
    Aug 2007
    Last Online
    Friday, September 22nd, 2017 @ 09:51 PM
    Ethnicity
    Nordic
    Gender
    Posts
    319
    Thanks Thanks Given 
    0
    Thanks Thanks Received 
    3
    Thanked in
    3 Posts

    Wilhelm Landig Before Thule

    I have a copy of an Icelandic nationalist paper from ca. 1960 which contains an advertisement for subscriptions to a German "new right" publication edited by Wilhelm Landig, more famous for his later Thule novels and popularizing the Schwarze Sonne theme.

    I do not have that paper at hand now. Does anyone know about this magazine or perhaps have copies? I wish I could even recall the title, but alas...

    Also, here is his gravesite... is that middle name Oskar?


  2. #2
    Senior Member
    Wissen ist Macht's Avatar
    Join Date
    Oct 2004
    Last Online
    Saturday, March 31st, 2007 @ 11:21 AM
    Subrace
    Nordid
    Country
    South Africa South Africa
    Gender
    Family
    Head over heels in love
    Politics
    Nationalsozialismus
    Religion
    Nationalsozialismus
    Posts
    175
    Thanks Thanks Given 
    0
    Thanks Thanks Received 
    1
    Thanked in
    1 Post

    Re: Wilhelm Landig before Thule

    Quote Originally Posted by White Iceland View Post
    I have a copy of an Icelandic nationalist paper from ca. 1960 which contains an advertisement for subscriptions to a German "new right" publication edited by Wilhelm Landig, more famous for his later Thule novels and popularizing the Schwarze Sonne theme.

    I do not have that paper at hand now. Does anyone know about this magazine or perhaps have copies? I wish I could even recall the title, but alas...

    Also, here is his gravesite... is that middle name Oskar?

    My dear comrade,
    I'd be interested in what the publication was about... I only know of Landig's three "Thule"-novels. But his publishing house (Volkstum-Verlag) has at least published a poetry collection ("Die Türme von Thule" - Towers of Thule) by an author whose name I don't happen to be able to recall at the moment.
    The middle name is indeed Oskar.
    I hope that I will finally be able to drop you a few lines on paper in the near future...

    Nichts kann das zerstören, was auf der Wahrheit aufgebaut ist. Wir sind das reine Gold, das im Schmelztiegel getestet werden kann. Der Schmelztiegel möge glühen und prasseln. Nichts kann uns zerstören. Eines Tages werden wir uns erheben und wieder triumphieren. Hofft und wartet!
    (Savitri Devi Mukherji)

  3. #3
    Senior Member

    Join Date
    Aug 2007
    Last Online
    Friday, September 22nd, 2017 @ 09:51 PM
    Ethnicity
    Nordic
    Gender
    Posts
    319
    Thanks Thanks Given 
    0
    Thanks Thanks Received 
    3
    Thanked in
    3 Posts

    Re: Wilhelm Landig before Thule

    Thank you for your attention, comrade.

    I found my answer. The publication was Europa-Korrespondenz and it began almost immediately after Landig began Volkstum Verlag, ca. 1958.

    Here are a couple of citations, the one in German seeming to give more details which I can only make out about half. Maybe you can give an English summary?

    from http://www.epwijnants-lectures.com/geheimb4a.html


    Wilhelm Landig, geboren am 20. Dezember 1909 in Wien, war einer der frühen österreichischen Anhänger Hitlers und anfangs der profilierteste Vertreter der nationalsozialistischen Esoterik im deutschsprachigen Raum. Er gehörte zu einem Mittelschul-Freikorps und erhielt unter Kapitänleutnant Krüger, der 1920 als Kompaniekommandant des Freikorps Erhard am Kapp-Putsch in Berlin teilnahm, eine militärische Ausbildung in der Umgebung Wiens. Nachdem die österreichische NSDAP 1933 verboten wurde, war er ein "Illegaler", der wegen seiner Beteiligung am gescheiterten Putschversuch der Nationalsozialisten im Juli 1934 ins deutsche Reich fliehen mußte, wo er als "illegaler" Österreicher in hohem Ansehen stand und der SS beitrat. Landig gehörte zum Sicherheitsdienst (SD) der SS. Weil seine Freikorpszeit als militärische Tätigkeit anerkannt wurde, war er auch Mitglied der Waffen-SS. Er wurde am Arbeitswissenschaftlichen Institut in Berlin angestellt, das der Deutschen Arbeitsfront (DAF) unterstand. Unmittelbar nach dem "Anschluß" Österreichs kam er, bereits eine Woche bevor sich die SS in Wien einrichtete, mit einer Sondergenehmigung des Reichsführers-SS Heinrich Himmler in die österreichische Hauptstadt, wo er Sachbearbeiter des SD für geheime Reichssachen wurde und eine Abteilung leitete, die aus ihm selbst und zwei Untergebenen bestand. Seine SS-Zugehörigkeit und seine Bekanntschaft mit Himmler erlaubten ihm, sich direkt, an Schirach vorbei, mit Berlin in Verbindung zu setzen.

    Nach Landig‘s Darstellung gehörten zu seinem Aufgabenbereich in Wien die Koordination der Produktion von Flugscheiben, über die er nur andeutungsweise spricht. In seinen später geschriebenen Büchern spielen sie als HAUNEBU- Flugscheiben, die tief ins All flogen, eine wichtige Rolle. In diesem Zusammenhang erwähnt Landig SS-Standartenführer Schäfers Expedition nach Tibet, die esoterischen Zwecken gedient haben soll. Das esoterische Wissen, so Landig, sollte auf die reale Technik angewandt werden. Aber er war nicht nur für die rätselhaften Flugscheiben verantwortlich, auch für die Kriegsspionage. In den besetzten Balkanländern kämpfte er gegen Partisanen. Als er 1944 verwundet wurde, kam er ins Kriegslazarett in Belgrad, von wo aus er nach Wien zurückkehrte und in der Abteilung I (Inland) der SD arbeitete. Nach der Kriegsniederlage des Dritten Reiches wurde er im September 1945 "erwischt" und "nachdem er unbehelligt "600 U-Boote in Gang gesetzt hatte, "durch einen Leichtsinn", wie er bitter feststellte, von den Briten verhaftet.
    Nach 1945 gehörte Landig einigen nationalsozialistischen Organisationen an, wie dem Verband der Unabhängigen (VdU, einer Vorgängerorganisation von Jörg Haider’s FPÖ) und der "Demokratisch-nationalen Arbeiterparetei" (DNAP). Der Wiener Tradition der Zirkelbildung treu bleibend, betätigte er sich in Kleingruppen wie der "Arbeitsgemeinschaft für demokratische Politik" (AFP). Die AFP gibt die Monatspostille "Kommentare zum Zeitgeschehen" heraus, die auch von bundesdeutschen Rechtsextremisten gelesen wird. In diesen Zirkeln, nach nationalsozialistischer Terminologie "Freundeskreise" genannt, genießt Landig die Verehrung eines Meisters. Ab 1955 gab er die Europa-Korrespondenz heraus und gründete den Volkstum-Verlag, in dem er seine eigenen und andere einschlägige Bücher verlegte. Wie er sagte, durfte er sein Geheimdienstwissen nicht preisgeben, weshalb er "sich hinter der Romanform versteckt(e)". Aber in seiner Trilogie "Götzen gegen Thule", "Wolfszeit um Thule" und "Rebellen für Thule" berichtete er über "wirkliche Ereignisse". Der rote Faden der insgesamt 1850 Seiten langen Trilogie sind die Wunderwaffen (Flugscheiben und ebenfalls esoterisch angetriebene U-Boote), sowie das Weiterbestehen des Deutschen Reiches in Verstecken der Antarktis und den Anden.
    ...and a bit in English (note:Wijnants and Bri Mue are the same source, known for copying dissertations onto their website and posts without attribution! They did so with the Pelley bio and also the Vril writings of Theo P.):

    from http://www.theos-talk.com/archives/200202/tt00593.html

    Blavatsky mentioned in the SD a "central sun" in the Milky Way,
    "a point unseen and mysterious, the ever-hidden center of attraction of
    our Sun and system. ' As the energetic center of the galaxy or even
    the universe, this dark central sun represents the mass of potential
    energy prior to the Big Bang of modern cosmology. While the Jewish
    Cabala described its "black light," Eastern initiates of Aryan
    tradition regarded it as the source of "creative light" and
    the "center of Universal life-Electricity-"" Blavatsky thus
    emphasized a distinction between the Semitic and Aryan cosmogony: the
    former materializes and humanizes the mysteries of nature; the latter
    spiritualizes matter. Blavatsky's ideas were taken up by voelkisch-
    theosophical authors in Germany before the First World War and after.
    Guido von List wrote of an invisible "primal fire" as the ancient
    Ario-Germans' notion of the highest divinity." Peryt Shou (1873-
    1953), a German occult writer, had described humanity's heightened
    receptivity to the ultraviolet spiritual light of the "central sun"
    in the Age of Aquarius and related this to Germany's future in the
    troubled postwar era.

    One of those most responsible for popularising the Nazi-UFO myth was
    Wilhelm Landig in Vienna, and wenn asked by myself why he wrote
    about this he said to me that it was on orders of his current Fuehrer.
    In the mid- I950s Landig was the Austrian representative of the
    European Social Movement (ESB), the fascist international
    organization founded at Rome and Malmoe (Sweden), which sought German alliance with a worldwide league of nonaligned nations, especially
    the Arab states, between the two superpowers. In 1953 Landig was in
    regular contact with Per Engdahl, the Swedish neo-Nazi kader, and
    Karl-Heinz Priester, a former Hitler Youth leader who had extenvve
    contacts in the German nationalist underground.

    In 1958 Landig founded his own nationalist press, Volkstum-Verlag,
    whose logo featured an Ostrogothic eagle brooch dating from the reign
    of Theoderich the Great in the fifth century. In the same year he
    also began publishing his monthly inrernational news service Europa-
    Korrespondenz, which adopted a nationalist and anti-communist line.
    It was speculated that Johannes von Leers, the former Reich
    propaganda ministry official who had sought refuge in Nasser's Egypt,
    was involved in the latter's funding." In 1970 Wilhelm Landig became
    Austrian representative of the World Anti-Communist League (WACL),
    founded in Taiwan in 1967 after a merger of the Asian People's Anti-
    Communist League and the Anti-Bolshevik Bloc of Nations. This was
    arguably the most important far-right network in the world and
    accounts for Landig's highly informed international news service.
    However, it was Wilhelm Landig's novels that ensured the revival of
    occult-nationalist themes among a younger generation of neo-Nazis in
    the 1990s. The ideas and interests discussed by the Landig group in
    the 1950s found permanent expression in Landig's trilogy of Thule
    novels. The first of these, Goetzen gegen Thule (1971), was begun in
    the late 1950s and incorporated the thought of Julius Evola and
    Herman Wirth. Theories of Aryan polar origins and Atlantis are mixed
    with powerful new nationalist myths of "the last battalion;' secret
    German UFO bases in the Arctic, alchemy, Grail myths and Cathar
    heresies, and a Nazi-Tibetan connection involving Himalayan masters
    and an underground kingdom in Mongolia. In this novel and especially
    in its successor, Wolfszeit um Thule (1980), a global Jewish
    conspiracy always lurks in the shadows, seeking to foil the revival
    of Nordic German rule, but its Judeo-Christian idols are powerless
    against the resurgence of the Black Sun. The last novel of the
    series, Rebellen fuer Thule (1991), is a wishful fantasy of right-
    wing radicalism among German youth. A former SS officer, the hero of
    the second novel, is invited to lecture on the Atlantean heritage of
    the Aryans at a German secondary school. The pupils reject the
    liberal views of their despised left-wing history teacher and
    hungrily embrace the new nationalist myths of Thule.

  4. #4

  5. #5
    Senior Member

    Join Date
    Jan 2009
    Last Online
    Tuesday, November 9th, 2010 @ 01:26 PM
    Ethnicity
    Scottish
    Gender
    Age
    82
    Posts
    161
    Thanks Thanks Given 
    0
    Thanks Thanks Received 
    3
    Thanked in
    2 Posts
    Quote Originally Posted by White Iceland View Post
    I have a copy of an Icelandic nationalist paper from ca. 1960 which contains an advertisement for subscriptions to a German "new right" publication edited by Wilhelm Landig, more famous for his later Thule novels and popularizing the Schwarze Sonne theme.

    I do not have that paper at hand now. Does anyone know about this magazine or perhaps have copies? I wish I could even recall the title, but alas...

    Also, here is his gravesite... is that middle name Oskar?

    Could you post that image again? Any any pctures of him?

    Thanks.

  6. #6
    Senior Member

    Join Date
    Jan 2009
    Last Online
    Tuesday, November 9th, 2010 @ 01:26 PM
    Ethnicity
    Scottish
    Gender
    Age
    82
    Posts
    161
    Thanks Thanks Given 
    0
    Thanks Thanks Received 
    3
    Thanked in
    2 Posts
    Biographical details on Landig are are the following:

    Arktos by Joscelyn Godwin
    Black Sun by Nicholas Goodrick-Clarke
    Hitler's Flying Saucers by Henry Stevens

    In the last, we learn that:

    ... in 1999 as a result of research done by Margret Chatwin with an organization called "Informations diesnst gegen Rechtsextremismus" (Information service against the extreme right) (10). Coming in from this perspective, they, certainly, would not be accused of aggrandizing Landig's career. Some details of Landig's biography are now filled in. In that article we learn that Landig, an Austrian, took part in the unsuccessful Vienna Putsch of 1934. Thereafter, he fled to Germany and was inducted into the SD, the SS and the Waffen SS. There he rose to the rank of "Oberschafuehrer". Eventually, Landig was detailed to oversee government security concerns and given a position in the Reichs Security Department. Landig, in this position, was assigned to cover the security for the development of "UFOs"(11). It turns out that Landig was not only a source but a great source concerning the development of German saucers.

    *(10) Chatwin, Margret, 1999, page 1, , Ahnenerbe, Ufos, Neo nazis: Wilhelm Landig, Informationsdienst gegen Rechtsextremismus, http://www.idgr.de/texte-1/esoterik/landig/landig.html
    *(11) ibid

    Regretably that link no longer works. Does anyone know how to get this? This is an important one.




    Also, is their a good translation of the below from here:

    ... und den österreichischen Altnazi Wilhelm Landig (1909-1998). Vor allem die Person Wilhelm Landig zeigt Querverbindungen zwischen Esoterik und Nationalsozialismus auf. 1934, nach dem gescheiterten NS-Putsch flieht der überzeugte Nationalsozialist Landig ins „Reich”. Er wird Mitarbeiter des sogenannten Sicherheitsdienstes (SD) und bringt es in der 8. SS-Kavalleriedivision „Florian Geyer” zum Oberscharführer. Nach dem „Anschluß” Österreichs kehrt der Himmler-Bewunderer nach Wien zurück. Hier will Landig an geheimen SS-Flugscheibenprojekten mitgearbeitet haben. Nach 1945 spielte Landig dann „eine Schlüsselrolle bei der Verbreitung neonazistischen und völkischen Gedankenguts”.(24) In seiner dreibändigen zwischen 1971 und 1991 erschienenen Thule-Trilogie, beschrieb Landig den Bau von Flugscheiben während des Krieges, die Adolf Hitler und seine Gefolgsleute kurz vor dem Zusammenbruch des Dritten Reichs in die Anden und die Antarktis gebracht haben sollen.25 Im Gegensatz zu seinen Nachfolgern nannte Landig seine Trilogie nicht Sachbücher sondern Romane. Landig erhob also nicht den Anspruch, wissenschaftliche orschungsergebnisse zu präsentieren. Als Romane waren seine phantastischen Geschichten freilich nur der juristischen Form nach Fiktion; für nicht wenige seiner Leser berichtete Landig die Wahrheit. Somit bereiteten Landigs Bücher, die nach wie
    vor zum Kauf angeboten werden,26 den Boden für Autoren wie Jan Udo Holey vor.

    24 Art.: „Ahnenerbe, Ufos, Neonazis: Wilhelm Landig”, von: Margret Chatwin, in: www.lrz-muenchen.
    25 Vgl. Wilhelm Landig, Götzen gegen Thule - ein Roman voller Wirklichkeit, Hannover 1971; Wilhelm Landig, Wolfszeit für Thule, Wien 1980; Wilhelm Landig, Rebellen für Thule - das Erbe von Atlantis, Wien 1991. In seinen Werken führt Landig seine Leser in den „inneren Kreis der SS ein, der - unabhängig von der NSDAPFührung - angeblich nur das Beste zur Rettung des Abendlandes gewollt habe. Hinter all diesen Bestrebungen habe der Geist von ‚Thule’ gestanden, die Erinnerung an den ältesten Kontinent der Welt, ‚in dem einst eine Rasse von beispielhafter Reinheit und Gottnähe jahrtausendelang wohnte.’” Rüdiger Sünner, „Thule” gegen „Juda”. Von Urparadiesen und Zukunftskriegen in der Mythologie der Rechten, in: Hans Gasper, Friederike Valentin (Hgg.), Endzeitfieber. Apokalyptiker, Untergangspropheten, Endzeitsekten, Freiburg Basel Wien 1997, S. 100-130, hier S. 121. Vgl. Jan van Helsing, Geheimgesellschaften, Bd. 1, S. 145.
    And, any good translation of the below from here:

    Der Name Wilhelm Landig (*20.12.1909), seines Zeichens Altnazi, ist verbunden mit rechtsextremer Esoterik, insbesondere aber auch mit der Thule-Gesellschaft, der ideologischen Brutstätte des Nationalsozialismus. Der frühe Hitler-Anhänger Landig war Teilnehmer am gescheiterten NS-Putsch im Juli 1934 in Wien. Danach musste er als "Illegaler" ins Deutsche Reich fliehen, wo er der SS beitrat. Er gehörte dem Sicherheitsdienst (SD) der SS und der Waffen-SS an (8. SS-Kavalleriedivision "Florian Geyer"), wo er es zum Oberscharführer bringt.
    In Berlin ist er beim Arbeitswissenschaftlichen Institut beschäftigt, welches direkt der Deutschen Arbeitsfront (DAF") unterstand. Nach dem "Anschluß" Österreichs kam er mit einer Sondergenehmigung des Reichsführers SS, Heinrich Himmler, nach Wien zurück. back. Der große Bewunderer von Heinrich Himmler war als Sachbearbeiter für geheime Reichssachen im Reichssicherheitshauptamt beschäftigt und will in dieser Funktion an der Entwicklung von UFOs beteiligt gewesen sein. Außerdem war er im
    Kampf gegen "Partisanen" in den besetzten Balkanländern eingesetzt und dabei 1944 verwundet.[1] Nach dem Krieg war Landig Obmann der neofaschistischen "Österreichischen Sozialbewegung", gehörte aber auch anderen nationalsozialistischen Organisationen an, so etwa dem "Verband der Unabhängigen" (VdU), eine Vorgängerorganisation von Jörg Haiders FPÖ, der "Demokratisch-nationalen Arbeiterpartei" (DNAP) und betätigte sich in diversen Zirkeln, auch "Freundeskreise" genannt.[2] Landig spielte nach 1945 bis heute eine Schlüsselrolle bei der Verbreitung neonazistischen und völkischen Gedankenguts. Er gilt als profiliertester Vertreter nationalsozialistischer Esoterik im deutschsprachigen Raum.[3] Zu diesem Zweck betrieb er auch den 1961 gegründeten Volkstum-Verlag Landig mit Sitz in Wien. Geschäftsführer war bis 1995 der Antisemit Kowarik, zugleich als Vertreter der FPÖ im Landtag. Bis 1995 war der Kowarik, der sich offen dazu bekannte, ein Bewunderer Adolf Hitlers zu sein, auch Verwaltungsratsmitglied im "Verein für das Deutschtum im Ausland" (VDA).[4] Mit seinen Büchern "Götzen gegen Thule", "Rebellen für Thule", "Wolfszeit um Thule", gilt er nach wie vor als führender Vertreter der Nazi-Esoterik. Seine Bücher handeln im elitären SS-Milieu. Zentralen Raum nimmt darin eine Antarktis-Expedition in den Jahren 1938/39 ein, die das Gebiet "Neuschwabenland" erkunden sollte. Landig behauptet, "mit seinen Männern" 1945 Flugscheiben und U-Boote in die Antarktis verlagert zu haben. Von dort aus seien die Flugscheiben in ein Versteck in den Anden gebracht worden zu sein. Eine "Rest-SS" habe sich bis 1955 in der Antarktis aufgehalten. Diese seien regelmäßig mit SS-Leuten aus dem lateinamerikanischen Raum ausgetauscht worden, jedoch seien seine letzten
    fünf Männer Mitte der achtziger Jahre von den "Freimaurern" umgebracht worden.[5] CENAP-Report Nr. 292, Oktober 2004 Wilhelm Landig war mit vielen Nationalsozialisten bekannt, die auch nach 1945 weitermachten. Er hat eine Vielzahl solcher Zusammenkünfte organisiert und war an verbotenen Aktivitäten beteiligt. Dass seine Bücher in der deutschen Foltersiedlung
    Colonia Dignidad in Chile ausliegen, berichtete er voller Stolz. Landig arbeitete mit Hans-Ulrich Rudel, Savitri Devi und mit dem Hamburger Rechtsanwalt Jürgen Rieger zusammen.[6] Landig lebte bis zu seinem Tod im Oktober 1998 in der Nähe von Wien von einer "Mindestpension". Angeblich hinterließ er Jan van Helsing alias Jan Udo Holey sein "Vermächtnis", ein Interview, in dem er sein angebliches Insiderwissen zu den Geheimwaffen der Nazis preisgibt.
    Dieses erweist sich als eine Mixtur von rechtsextremer Ideologie und esoterischen Themen, SS-Reichsführer Heinrich Himmler wird mehrfach erwähnt und außerdem faselt Landig bei dem Gespräch, das erst nach seinem Tod veröffentlicht werden durfte, von einer "deutschen Kolonie Akakor im Amazonasgebiet". Vorgestellt wird Landig in dem Film auch als Anhänger der "Ludendorff-Bewegung" sowie als "Mitglied einer deutschen Geheimgesellschaft". In Landigs Verlag erscheinen nicht nur seine eigenen
    Bücher, sondern auch die ehemaliger Mitstreiter, darunter der frühere
    SS-Untersturmführer Lothar Greil ("Die Deutschen. Opfer einer irrigen
    Geschichtsbetrachtung").[7] Neben weiteren Nazi-Größen erscheint 1980 auch das Buch "Europäische Urreligion und Externsteine" von Herman Wirth. Wirth, bereits 1925/26 NSDAP-Mitglied, später unter anderem NSDAP-Kreishauptstellenleiter[8], ist der eigentliche Gründer des späteren SS-Institutes "Deutsches Ahnenerbe" und dessen erster Präsident. Vorsitzender des Kuratoriums des gleichnamigen Vereins war der
    "Reichsführer SS", Heinrich Himmler. Landig und Wirth waren beide Mitglied der
    "Deutschen Gesellschaft für Vor- und Frühgeschichte". Himmler war bekennender Esoteriker. Holey, dessen verschwörungstheoretische und antisemitische Machwerke mehrfach indiziert wurden und der seither den Vertrieb dieser Bücher über eine spanische Verlags-Dependance betreibt, gelang mit dem Interview mit Landig ein neuerlicher Verkaufscoup. Das Video ist unter dem Titel "Geheimgesellschaften. Verschwörungstheorie heute und im 3. Reich" erhältlich.[9]

    1. Friedrich Paul Heller, Anton Maegerle: Thule. Vom völkischen Okkultismus bis zur Neuen Rechten, Stuttgart, 1995, S. 97 f.
    2. 2. Heller, Maegerle, aaO, S. 98. Diese Organisationsform der "Freundeskreise" hat sich in der neonazistischen Szene bis heute erhalten.
    3. 3.
    Brigitte Bailer-Galanda, Wolfgang Benz, Wolfgang Neugebauer (Hrsg.): Die
    Auschwitzleugner, Elefanten Press, Berlin 1996, S. 352 f.;
    Antifaschistische Nachrichten: Verleger verstorben, 1/1999.
    Anton Maegerle: Antisemitische Esoterik, Tribüne. Zeitschrift zum Verständnis der Judentums. 38. Jahrg., Heft 152, 1999, S. 128 ff.
    4. 4. Heller, Maegerle, aaO, S. 98
    5. 5. Heller, Maegerle, aaO, S. 98 f.
    6. 6. Heller, Maegerle, aaO, S. 103
    7. 7. AN: Verleger verstorben, 1/1999; Greil war führender Funktionär der neonazistischen Organisation HIAG ("Hilfsgemeinschaft auf Gegenseitigkeit der ehemaligen Angehörigen der Waffen-SS");
    8. 8. Bailer-Galanda ua: aaO, S.352.
    9. 9. Anton Maegerle: Ufos lassen grüßen, bnr 22/98, 4.11.98
    Weitere Texte:Margret Chatwin: "Rechtsextremismus, Neoheidentum, Paranoia, Marzahns brauner Katechismus", 1998 IDGR-Lexikon: Wilhelm Landig

Similar Threads

  1. The Thule Society
    By Azdaja in forum Indo-Germanic Spirituality
    Replies: 24
    Last Post: Tuesday, February 16th, 2010, 07:03 PM
  2. Thule's Departure
    By Dr. Solar Wolff in forum Help & Suggestions
    Replies: 8
    Last Post: Saturday, August 21st, 2004, 03:38 AM
  3. Ultima Thule
    By Zyklop in forum Music & Hymns
    Replies: 11
    Last Post: Tuesday, July 20th, 2004, 10:07 PM

Bookmarks

Posting Permissions

  • You may not post new threads
  • You may not post replies
  • You may not post attachments
  • You may not edit your posts
  •