Results 1 to 9 of 9

Thread: Die Meistersinger von Nürnberg

  1. #1
    Senior Member Sigurd Volsung's Avatar
    Join Date
    Dec 2005
    Last Online
    Sunday, April 1st, 2007 @ 02:23 AM
    Subrace
    Fälisch-Nordid
    Gender
    Politics
    Völkisch
    Posts
    590
    Thanks Thanks Given 
    0
    Thanks Thanks Received 
    3
    Thanked in
    3 Posts

    Die Meistersinger von Nürnberg video.

    Die Meistersinger Prelude - Act III Finale Karl Böhm 1935.

    Die Meistersinger Prelude and ActIII Finale: Karl Böhm -conductor; Wilhelm Rode (Hans Sachs); Deutsches Opernhaus 1935.

    A truly amazing find, with an appearance from Josef Goebbels.

    http://www.youtube.com/watch?v=KZaGKWjTRQI

  2. #2
    Senior Member Sigurd Volsung's Avatar
    Join Date
    Dec 2005
    Last Online
    Sunday, April 1st, 2007 @ 02:23 AM
    Subrace
    Fälisch-Nordid
    Gender
    Politics
    Völkisch
    Posts
    590
    Thanks Thanks Given 
    0
    Thanks Thanks Received 
    3
    Thanked in
    3 Posts

    Die Meistersinger von Nürnberg

    Die Meistersinger von Nürnberg

    The Mastersingers is the most openly and clearly political of all Wagner's operas. It was performed for the first time in Munich on 21st June 1868. Unlike Tristan and Isolde, which had been premiered two years earlier (though completed in the 1850s), and which was a characteristically introvert work in a Schopenhauerian fashion, The Mastersingers was pure national agitation.

    It is possible to examine The Mastersingers as a musical parallel to Deutsche Kunst und deutsche Politik. Both deal with excitement with the links between arts and politics. Wagner finished the score of The Mastersingers in 1867, at the same time as the cycle of articles for the Süddeutsche Presse. The opera was premiered in the summer of the following year, when Deutsche Kunst and deutsche Politik appeared in book form.

    Long and thorough-going preparations with over-lapping projects were characteristic of Wagner's creative work. Thus, the first phases in the making of The Mastersingers go back to July 1845, when the earliest fragments of the libretto were set down. The essential opera was, however, created in the 1860s. The framework for the libretto was constructed in Vienna and Paris between February 1861 and January 1862. Wagner then composed the libretto periodically between April 1862 and September 1864. In Munich, Wagner concentrated on his central project, the accomplishment of the Ring of the Nibelung tetralogy. The Mastersingers was then shelved for some time. Probably the reason for this was that Wagner was concentrating on his attempts to influence the young King and did not consider it relevant to continue the openly nationalistic project of The Mastersingers.

    Wagner did not work again on The Mastersingers until 1866-1867, in a situation where the German question was to convey an entirely new kind of political significance than previously. Wagner rewrote the libretto at Triebschen, between December 1866 and January 1867. The composition was completed by 24th October 1867. The years 1866-67 constituted the most significant phase in the project: Wagner had already composed the overture early in 1862, but he did not finish the first act until March 1866. The two following acts were then quickly completed.

    The Mastersingers is an exceptional work in Wagner's oeuvre, since it is in the genre of comic opera. It is set in sixteenth-century Nuremberg, where a song contest and a feast have been arranged. At the beginning of the opera Eva, the daughter of Veit Pogner, the goldsmith, falls in love with a young knight, Walther von Stolzing, who is paying a brief visit to the town. Pogner has, however, decided that his daughter Eva will be the prize in the midsummer song contest. Hans Sachs, the shoemaker, proposes that the audience should choose the winner, but the proposal is rejected, and the verdict is placed in the hands of the critics. One of the critics is Sixtus Beckmesser, who is also smitten by Eva. During the night, Walther has a beautiful dream, and composes a poem as a basis for his master song, but he has already been eliminated in the singing trials, and has lost the possibility of taking part in the contest. Hans Sachs presents Beckmesser with Walther's poem, and thus offers Beckmesser the key to win the competition. In the contest, however, Beckmesser, of course, fails to win, as the song is not his own: the style is false. Sachs then proposes that Walther should be allowed to perform his song, despite his failure in the trial round. Walther sings a beautiful aria ("Morgenlicht leuchtend in rosigem Schein"), and wins the contest. He refuses to accept the title of Mastersinger, but will accept instead Eva. The opera ends with a finale in which Hans Sachs sings in praise of the German masters:


    Habt acht! Uns drohen üble Streich': -
    zerfällt erst deutsches Volk und Reich,
    in falscher wälscher Majestät
    kein Fürst bald mehr sein Volk versteht;
    und wälschen Dunst mit wälschem Tand
    sie pflanzen uns in deutsches Land.
    Was deutsch und echt wüßt' keiner mehr,
    lebt's nicht in deutscher Meister Ehr'.
    Drum sag' ich euch:
    ehrt eure deutschen Meister,
    dann bannt ihr gute Geister!
    Und gebt ihr ihrem Wirken Gunst,
    zerging in Dunst
    das heil'ge röm'sche Reich,
    uns bliebe gleich
    die heil'ge deutsche Kunst!

    The topic of The Mastersingers sprang from German musical history, for Nuremberg had really been a centre of mastersinging. The Mastersingers tradition is closely connected with the Minnelied, and dates back to the period between the fourteenth and sixteenth centuries. The Mastersingers were generally skilled poets and singers. The best-known masters were Michael Behaim, Hans Rosenblüth, Hans Folz, and - one of Wagner's characters - Hans Sachs. Clearly, Wagner wanted to associate himself through this opera with the tradition of the German masters. In the same way as the Mastersingers of the sixteenth century had to fight against foreign cultural influences, Wagner also had to fight for German art. Wagner apparently identified himself with the character of Hans Sachs. This is shown by Wagner's habit of signing his letters "Hans Sachs", especially when they dealt with matters concerning The Mastersingers. When the score of the opera was completed, he telegraphed Hans von Bülow: "This evening at 8 o'clock precisely the final C will be written down. Please celebrate with us in silence. Sachs."

    In the opera, Hans Sachs proposes that instead of the critics the audience should be allowed to choose the best Mastersinger. This is in tune with Wagner's opinion of critics as irrelevant; what was relevant was how art would serve the community. Beckmesser was a caricature of a one-sided narrow-minded critic, who imitated the old traditional style, but proved himself to be ridiculously helpless. The model for Beckmesser was Eduard Hanslick, the critic of the Viennese newspaper Neue Freie Presse. In fact, the name of the character was Hanslich in the draft libretto of 1861, and only later did Wagner change the name to Beckmesser. Dieter Borchmeyer suggests that the character also resembles the comic figure of the "dottore" in the traditional commedia dell'arte. When Wagner wrote the first sketches for The Mastersingers in 1858, Hanslick had had a positive attitude, among other things, towards the Tannhäuser overture; but later Hanslick became a vociferous anti-Wagnerian. Even though the character of Beckmesser in the final opera is in the traditional style of comedy, it clearly symbolizes an attack on the institution of the critics.
    The most significant feature in The Mastersingers was its ardent patriotism, which was likely to appeal to a German audience. Carl Dahlhaus has stressed that 1868 was a turning-point for Wagner on the road to fame; The Mastersingers proved to be a great success, and achieved national popularity. It was a corner stone from which Wagner was to spread his entire production to the public. As is stated in the 1878 edition of The Meyer Encyclopedia: "The latter work (Mastersingers) was soon performed in all major German theatres, and Wagner gained more popularity than ever."

    The Mastersingers spread throughout Germany after its Munich premiere, and was performed at many opera houses on the eve of the Franco-Prussian War. The words "falsche wälsche Majestät" sung by Hans Sachs seemed to refer to the decadent influence of French civilization, against which the Germans needed to be ready to fight. France was often referred to using the words "der wälsche Erbfeind". Thus Wagner's opera was of immediate contemporary significance.

    The journal Signale für die musikalische Welt stated in its 1869 annual review "Das musikalische Jahr 1869":

    "Richard Wagner is quite simply the sole living German composer whose works for the stage, despite all the aesthetic protests and personal attacks, despite all the pamphlets and articles in the press, are steadily gaining ground and demonstrating their capacity to hold it - since their creator is a genius whose qualifications cannot be denied, and whose eminent artistic power and consistency have to be acknowledged, whether with criticism or with sympathy."

    The journal records one of the most significant events of the German opera world in 1869 as the unprecedented triumph of The Mastersingers. The Munich premiere resulted in a series of numerous performances soon after the turn of the year: the opera was performed in Dresden on 21st January, in Dessau on 29th January, in Karlsruhe on 5th February, in Mannheim on 5th March, and in Weimar on 28th November. Everywhere, the reception was enthusiastic and even enraptured. In the Signale review of the Karlsruhe performance, Wagner was lauded as an indisputable genius, and the work itself was classified as a German national opera which expressed the sovereignty of the German spirit.

    The triumph of The Mastersingers reached even greater heights in 1870. During February, it was performed both in Vienna and in Hanover; in March in Königsberg, in April in Berlin, and in December in Leipzig. In addition, The Mastersingers continued to be part of the Dresden, Karlsruhe, Munich, and Weimar repertoires. Wagner's other operas now also spread on the waves created by The Mastersingers throughout Germany: Tannhäuser, The Flying Dutchman, and even Rienzi were performed in numerous German opera houses.

    A milestone, from Wagner's point of view, was, of course, the Berlin performance. The capital of Prussia was regarded as conservative and tradition-bound: a newcomer was always treated with exceptional criticism. Only a few months before the nation's rise to arms, The Mastersingers seemed to offer a feeling of nationalism which was acknowledged even in Berlin. It is no wonder the work was received with "great excitement" and "with glamorous success".

    Source: http://users.utu.fi/hansalmi/meister...ister-eng.html

  3. #3
    "Du bist das Bild, das ich in mir barg..."
    "Friend of Germanics"
    Skadi Funding Member

    Siegmund's Avatar
    Join Date
    Sep 2004
    Last Online
    Tuesday, April 11th, 2017 @ 11:14 PM
    Ethnicity
    Germanic
    Gender
    Politics
    Folkish
    Posts
    1,028
    Thanks Thanks Given 
    0
    Thanks Thanks Received 
    10
    Thanked in
    10 Posts

    Re: Die Meistersinger von Nürnberg

    My favorite Wagner opera along with Der Ring des Nibelungen and Parsifal. There are many good recordings, but here are my personal favorites:

    Karl Böhm, Sächsische Staatskapelle, Chor der Dresdener Staatsoper, 1938, 3.Act only, Preiser.

    Karl Böhm, Wiener Philharmoniker, Wiener Staatsopernchor, 1944, Preiser.

    Rudolf Kempe, Sächsische Staatskapelle, Chor der Dresdener Staatsoper, 1951, Gebhardt.

    Karl Böhm, Orchester und Chor der Bayreuther Festspiele, 1964, Golden Melodram.

    Herbert von Karajan, Staatskapelle Dresden, Chor der Staatsoper Dresden und Chor des Leipziger Rundfunks, 1970, EMI.

    Wolfgang Sawallisch, Bayerisches Staatsorchester, Chor der Bayerischen Staatsoper, 1993, EMI.

    Interested listeners should ideally have at least one historical recording and at least one modern. The very best historical recording is the 1944 Böhm; the best modern, either the Karajan or Sawallisch. Surprisingly, the sound of the historical recordings is wonderful - and their value, as documents of the time, is priceless.

    Some time ago I discovered an amusing anecdote with regard to Hitler's well known affinity for this opera. Traudl Junge, one of his secretaries, wrote in her recently published memoir:
    I asked Hitler why he only ever went to hear Der Meistersinger or other Wagnerian operas. 'It's just my luck that I can never say I like something without finding that I'm stuck listening exclusively to one piece of music or hearing one particular opera. I once said that Meistersinger is really one of Richard Wagner's finest operas, so since then it's supposed to be my favourite opera and I don't get to hear anything else.
    Hitler went on to say:
    And I was once invited to visit Frau Ley. She had a Scotch terrier bitch with seven puppies and was very proud of them. Just to be polite I said: "Those are really delightful little creatures" - although I think they're horrible, like rats. Next day she sent me one as a present. [...] I'd never have let myself be photographed with a dog like that, but it's really touching to see how fond of me the little fellow still is.
    Source: Traudl Junge, Until the Final Hour, Arcade, 2004, pp. 81-82.

    Last edited by Siegmund; Monday, July 3rd, 2006 at 02:12 AM.

  4. #4
    Account Inactive
    Join Date
    Sep 2009
    Last Online
    @
    Ethnicity
    German
    Ancestry
    Germanic
    State
    Teutonic Order Teutonic Order
    Gender
    Politics
    GPWW
    Posts
    1,630
    Thanks Thanks Given 
    0
    Thanks Thanks Received 
    2
    Thanked in
    2 Posts

    Exclamation Meistersinger

    It is my favorite of him too. If find the text in the Third Act quite interesting and open to interpretation. I am going to bold a few sentences.
    DIE SCHUSTER mit fliegender Fahne aufziehend.

    Sankt Krispin,

    lobet ihn!

    War gar ein heilig Mann,

    zeigt, was ein Schuster kann.

    Die Armen hatten gute Zeit,

    macht ihnen warme Schuh;

    und wenn ihm keiner's Leder leiht,

    so stahl er sich's dazu.

    Der Schuster hat ein weit Gewissen,

    macht Schuhe selbst mit Hindernissen;

    [482] und ist vom Gerber das Fell erst weg,

    dann streck, streck, streck!

    Leder taugt nur am rechten Fleck.

    Die Stadtwächter ziehen mit Trompeten und

    Trommeln den Stadtpfeifern, Lautenmachern usw. voraus.

    DIE SCHNEIDER mit fliegender Fahne aufziehend.

    Als Nürenberg belagert war

    und Hungersnot sich fand,

    wär Stadt und Land verdorben gar,

    war nicht ein Schneider zur Hand,

    der viel Mut hatt und Verstand.

    Hat sich in ein Bocksfell eingenäht,

    auf dem Stadtwall da spazieren geht,

    und macht wohl seine Sprünge

    gar lustig guter Dinge.

    Der Feind, der sieht's und zieht vom Fleck:

    der Teufel hol die Stadt sich weg,

    hat's drin noch so lustige Meck-meck-meck!

    Meck! Meck! Meck!

    Wer glaubt's, daß ein Schneider im Bocke steck!

    DIE BÄCKER mit fliegender Fahne aufziehend.

    Hungersnot! Hungersnot!

    Das ist ein greulich Leiden:

    gäb euch der Bäcker nicht täglich Brot,

    müßt alle Welt verscheiden.

    Beck! Beck! Beck!

    Täglich auf dem Fleck,

    nimm uns den Hunger weg!

    DIE SCHUSTER welche ihre Fahne aufgesteckt, begegnen beim Herabschreiten von der Sängerbühne den Bäckern.

    Streck! Streck! Streck!

    Leder taugt nur am rechten Fleck!

    DIE SCHNEIDER nachdem sie die Fahne aufgesteckt, herabschreitend.

    Meck! Meck! Meck!

    Wer meint, daß ein Schneider im Bocke steck!

    Ein bunter Kahn mit jungen Mädchen in reicher bäuerischer Tracht kommt an. Die Lehrbuben laufen nach dem Gestade.

    LEHRBUBEN.

    Herrje! Herrje! Mädel von Fürth!

    Stadtpfeifer, spielt! Daß 's lustig wird!

    Sie heben währenddem die Mädchen aus dem Kahn. – Das Charakteristische des folgenden Tanzes, mit welchem die Lehrbuben und Mädchen zunächst nach dem Vordergrund kommen, besteht darin, daß die Lehrbuben die Mädchen [483] scheinbar nur an den Platz bringen wollen; sowie die Gesellen zugreifen wollen, ziehen die Buben die Mädchen aber immer wieder zurück, als ob sie sie anderswo unterbringen wollten, wobei sie meistens den ganzen Kreis, wie wählend, ausmessen und somit die scheinbare Absicht auszuführen anmutig und lustig verzögern.

    DAVID kommt vom Landungsplatz vor und sieht mißbilligend dem Tanze zu.

    Ihr tanzt? Was werden die Meister sagen?

    Die Lehrbuben drehen ihm Nasen.

    Hört nicht? – Laß ich mir's auch behagen.

    Er nimmt sich ein junges, schönes Mädchen und gerät im Tanze mit ihr schnell in großes Feuer. Die Zuschauer freuen sich und lachen.

    EIN PAAR LEHRBUBEN winken David.

    David! David! Die Lene sieht zu!

    DAVID erschrocken, läßt das Mädchen schnell fahren, um welches die Lehrbuben sogleich tanzend einen Kreis schließen: da er Lene nirgends gewahrt, merkt David, daß er nur geneckt worden, durchbricht den Kreis, erfaßt sein Mädchen wieder und tanzt nun noch feuriger weiter.

    Ach! laßt mich mit euren Possen in Ruh!

    Die Buben suchen ihm das Mädchen zu entreißen; er wendet sich mit ihr jedesmal glücklich ab, so daß nun ein ähnliches Spiel entsteht wie zuvor, als die Gesellen nach den Mädchen faßten.

    GESELLEN vom Ufer her.

    Die Meistersinger!

    LEHRBUBEN.

    Die Meistersinger!

    Sie unterbrechen schnell den Tanz und eilen dem Ufer zu.

    DAVID.

    Herr Gott! – Ade, ihr hübschen Dinger!

    Er gibt dem Mädchen einen feurigen Kuß und reißt sich los. Die Lehrbuben reihen sich zum Empfang der Meister: das Volk macht ihnen willig Platz. – Die Meistersinger ordnen sich am Landungsplatze zum festlichen Aufzuge. Wenn Kothner im Vordergrunde ankommt, wird die geschwungene Fahne, auf welcher König David mit der Harfe abgebildet ist, von allem Volk mit Hutschwenken begrüßt. Der Zug der Meistersinger ist nun auf der Singerbühne, wo Kothner die Fahne aufpflanzt, angelangt. – Pogner, Eva an der Hand führend, diese von festlich geschmückten und reich gekleideten jungen Mädchen, unter denen auch Magdalene, begleitet, voran. Als Eva von den Mädchen umgeben, den mit Blumen geschmückten Ehrenplatz eingenommen und alle Übrigen, die Meister [484] auf den Bänken, die Gesellen hinter ihnen stehend, ebenfalls Platz genommen haben, treten die Lehrbuben dem Volke zugewendet, feierlich vor die Bühne in Reih und Glied.

    LEHRBUBEN.

    Silentium! Silentium!

    Macht kein Reden und kein Gesumm!

    Sachs erhebt sich und tritt vor. Bei seinem Anblick stößt sich Alles an; Hüte und Mützen werden abgezogen: Alle deuten auf ihn.

    ALLES VOLK.

    Ha! Sachs! 's ist Sachs!

    Seht, Meister Sachs!

    Stimmt an! Stimmt an! Stimmt an!

    Alle Sitzenden erheben sich; die Männer bleiben mit entblößtem Haupte. Beckmesser bleibt, mit dem Memorieren des Gedichtes beschäftigt, hinter den anderen Meistern versteckt, so daß er bei dieser Gelegenheit der Beachtung des Publikums entzogen wird. Außer Sachs singen alle Anwesenden die folgende Strophe mit.

    »Wach auf, es nahet gen den Tag;

    ich hör singen im grünen Hag

    ein wonnigliche Nachtigal,

    ihr Stimm' durchdringet Berg und Tal;

    die Nacht neigt sich zum Okzident,

    der Tag geht auf von Orient,

    die rotbrünstige Morgenröt

    her durch die trüben Wolken geht.«

    Das Volk nimmt wieder eine jubelnd bewegte Haltung an. Der Chor des Volkes singt wieder allein; die Meister auf der Bühne sowie die anderen vorigen Teilnehmer am Gesange der Strophe geben sich dem Schauspiele des Volksjubels hin.

    Heil! Heil!

    Heil dir, Hans Sachs!

    Heil Nürnbergs Sachs!

    Heil Nürnbergs teurem Sachs!

    Heil! Heil!

    Sachs, der unbeweglich, wie geistesabwesend, über die Volksmenge hinweg geblickt hatte, richtet endlich seine Blicke vertrauter auf sie, und beginnt mit ergriffener, schnell aber sich festigender Stimme.

    SACHS.

    Euch macht ihr's leicht, mir macht ihr's schwer,

    gebt ihr mir Armen zu viel Ehr.

    Soll vor der Ehr ich bestehn,

    sei's, mich von euch geliebt zu sehn. –

    [485] Schon große Ehr ward mir erkannt,

    ward heut ich zum Spruchsprecher ernannt.

    Und was mein Spruch euch künden soll,

    glaubt, das ist hoher Ehren voll. –

    Wenn ihr die Kunst so hoch schon ehrt,

    da galt es zu beweisen,

    daß, wer ihr selbst gar angehört,

    sie schätzt ob allen Preisen.

    Ein Meister, reich und hochgemut,

    der will heut euch das zeigen:

    sein Töchterlein, sein höchstes Gut,

    mit allem Hab und Eigen,

    dem Singer, der im Kunstgesang

    vor allem Volk den Preis errang,

    als höchsten Preises Kron

    er bietet das zum Lohn. –

    Darum, so hört, und stimmt mir bei:

    die Werbung steh dem Dichter frei. –

    Ihr Meister, die ihr's euch getraut,

    euch ruf ich's vor dem Volke laut: –

    erwägt der Werbung seltnen Preis,

    und wem sie soll gelingen,

    daß der sich rein und edel weiß

    im Werben wie im Singen,

    will er das Reis erringen,

    das nie, bei Neuen noch bei Alten,

    ward je so herrlich hoch gehalten,

    als von der lieblich Reinen,

    die niemals soll beweinen,

    daß Nürenberg mit höchstem Wert

    die Kunst und ihre Meister ehrt!

    Große Bewegung unter Allen. – Sachs geht auf Pogner zu, der ihm gerührt die Hand drückt.

    POGNER.

    O Sachs, mein Freund! Wie dankenswert!

    Wie wißt Ihr, was mein Herz beschwert! –

    SACHS zu Pogner.

    's war viel gewagt; – jetzt habt nur Mut! –

    Er wendet sich zu Beckmesser, der schon während des Einzuges und dann fortwährend eifrig das Blatt mit dem Gedicht herausgezogen, memoriert, genau zu lesen versucht und oft verzweiflungsvoll sich den Schweiß getrocknet hat.

    Herr Merker! Sagt, wie steht's? Gut?

    BECKMESSER.

    O! Dieses Lied! ... Werd nicht draus klug,

    und hab doch dran studiert genug.

    [486] SACHS.

    Mein Freund, 's ist Euch nicht aufgezwungen.

    BECKMESSER.

    Was hilft's? Mit dem meinen ist doch versungen:

    's war Eure Schuld! Jetzt seid hübsch für mich:

    's wär schändlich, ließt Ihr mich im Stich!

    SACHS.

    Ich dächt, Ihr gäbt's auf.

    BECKMESSER.

    Warum nicht gar?

    Die Andren sing ich alle zu Paar';

    wenn Ihr nur nicht singt.

    SACHS.

    So seht, wie's geht!

    BECKMESSER.

    Das Lied, bin's sicher, zwar Niemand versteht;

    doch bau ich auf Eure Popularität.

    SACHS.

    Nun denn, wenn's Meistern und Volk beliebt,

    zum Wettgesang man den Anfang gibt.

    KOTHNER hervortretend.

    Ihr ledig' Meister! Macht euch bereit!

    Der Ältest' sich zuerst anläßt!

    Herr Beckmesser, Ihr fangt an: 's ist Zeit!

    Die Lehrbuben führen Beckmesser zu einem kleinen Rasenhügel vor der Singerbühne, welchen sie zuvor festgerammelt und reich mit Blumen überdeckt haben.

    BECKMESSER strauchelt darauf, tritt unsicher und schwankt.

    Zum Teufel! Wie wackelig! Macht das hübsch fest!

    Die Buben lachen unter sich und stopfen lustig an dem Rasen.

    DAS VOLK stößt sich gegenseitig an.

    Wie? Der? Der wirbt?

    Scheint mir nicht der Rechte!

    An der Tochter Stell ich den nicht möchte!

    Ach, der kann ja nicht mal stehn!

    Wie soll es mit dem gehn?

    Seid still! 's ist gar ein tücht'ger Meister!

    Stadtschreiber ist er, Beckmesser heißt er. –

    Gott, ist der dumm!

    Still! Macht keinen Witz!

    Er fällt fast um! –

    Der hat im Rate Stimm und Sitz.

    Viele lachen.

    DIE LEHRBUBEN in Aufstellung.

    Silentium! Silentium!

    Macht kein Reden und kein Gesumm!

    KOTHNER.

    Fanget an!

    BECKMESSER der sich endlich mit Mühe auf dem Rasenhügel festgestellt hat, macht eine erste Verbeugung gegen die Meister, eine zweite gegen das Volk, dann gegen Eva, auf welche er, da sie sich abwendet, nochmals verlegen hinblinzelt;[487] große Beklommenheit erfaßt ihn; er sucht sich durch ein Vorspiel auf der Laute zu ermutigen.

    »Morgen ich leuchte in rosigem Schein

    von Blut und Duft

    geht schnell die Luft;

    wohl bald gewonnen,

    wie zerronnen;

    im Garten lud ich ein

    garstig und fein.«

    Er richtet sich wieder ein, besser auf den Füßen zu stehen.

    DIE MEISTER leise unter sich.

    Mein! Was ist das? Ist er von Sinnen?

    Woher mocht er solche Gedanken gewinnen?

    VOLK leise unter sich.

    Sonderbar! Hört ihr's? Wen lud er ein?

    Verstand man recht?

    Wie kann das sein?

    BECKMESSER zieht das Blatt verstohlen hervor und lugt eifrig hinein; dann steckt er es ängstlich wieder ein.

    »Wohn ich erträglich im selbigen Raum,

    hol Geld und Frucht, –

    Bleisaft und Wucht.

    Er lugt in das Blatt.

    Mich holt am Pranger

    der Verlanger

    auf luft'ger Steige kaum,

    häng ich am Baum.«

    Er wackelt wieder sehr: sucht im Blatt zu lesen, vermag es nicht; ihm schwindelt. Angstschweiß bricht aus.

    DAS VOLK.

    Schöner Werber! Der find't wohl seinen Lohn.

    Bald hängt er am Galgen! Man sieht ihn schon!

    DIE MEISTER.

    Was soll das heißen? Ist er nur toll?

    Sein Lied ist ganz von Unsinn voll!

    BECKMESSER rafft sich verzweiflungsvoll und ingrimmig auf.

    »Heimlich mir graut,

    weil es hier munter will hergehn:

    an meiner Leiter stand ein Weib; –

    sie schämt und wollt mich nicht besehn; –

    bleich wie ein Kraut

    umfasert mir Hanf meinen Leib;

    mit Augen zwinkend –

    der Hund blies winkend,

    was ich vor langem verzehrt,

    [488] wie Frucht so Holz und Pferd

    vom Leberbaum.«

    Alles bricht in ein dröhnendes Gelächter aus.

    BECKMESSER verläßt wütend den Hügel und stürzt auf Sachs zu.

    Verdammter Schuster, das dank ich dir! –

    Das Lied, es ist gar nicht von mir:

    vom Sachs, der hier so hoch verehrt,

    von eurem Sachs ward mir's beschert.

    Mich hat der Schändliche bedrängt,

    sein schlechtes Lied mir aufgehängt.

    Er stürzt wütend fort und verliert sich unter dem Volke.

    Von Sachs das Lied? Das nähm uns doch Wunder!

    VOLK.

    Mein! Was soll das sein? Jetzt wird's immer bunter!

    KOTHNER.

    Erklärt doch, Sachs!

    NACHTIGALL.

    Welch ein Skandal!

    VOGELGESANG.

    Von Euch das Lied?

    ORTEL UND FOLTZ.

    Welch eigner Fall!

    SACHS hat ruhig das Blatt, welches ihm Beckmesser hingeworfen, aufgenommen.

    Das Lied, fürwahr, ist nicht von mir:

    Herr Beckmesser irrt, wie dort so hier.

    Wie er dazu kam, mag selbst er sagen;

    doch möcht ich nie mich zu rühmen wagen,

    ein Lied, so schön, wie dies erdacht,

    sei von mir, Hans Sachs, gemacht.

    MEISTERSINGER.

    Wie? Schön? Dieser Unsinnswust?

    VOLK.

    Hört! Sachs macht Spaß! Er sagt es nur zur Lust.

    SACHS.

    Ich sag Euch Herrn, das Lied ist schön;

    nur ist's auf den ersten Blick zu ersehn,

    daß Freund Beckmesser es entstellt.

    Doch schwör ich, daß es euch gefällt,

    wenn richtig Wort und Weise

    hier Einer säng im Kreise;

    und wer dies verstünd, zugleich bewies,

    daß er des Liedes Dichter,

    und gar mit Rechte Meister hieß,

    fänd er gerechte Richter. –

    Ich bin verklagt, und muß bestehn:

    drum laßt mich meinen Zeugen ausersehn. –

    Ist Jemand hier, der Recht mir weiß?

    Der tret als Zeug in diesen Kreis!

    Walther tritt aus dem Volke hervor und begrüßt Sachs, sodann nach den beiden Seiten hin die Meister und das Volk mit ritterlicher Freundlichkeit. Es entsteht sogleich eine angenehme [489] Bewegung; Alles weilt einen Augenblick schweigend in seiner Betrachtung.

    So zeuget, das Lied sei nicht von mir;

    und zeuget auch, daß, was ich hier

    vom Lied hab gesagt,

    zuviel nicht sei gewagt.

    DIE MEISTER.

    Wie fein! Ei, Sachs, Ihr seid gar fein!

    Doch mag es heut geschehen sein.

    SACHS.

    Der Regel Güte daraus man erwägt,

    daß sie auch mal 'ne Ausnahm verträgt.

    DAS VOLK.

    Ein guter Zeuge, stolz und kühn!

    Mich dünkt, dem kann was Gut's erblühn.

    SACHS.

    Meister und Volk sind gewillt

    zu vernehmen, was mein Zeuge gilt.

    Herr Walther von Stolzing, singt das Lied! –

    Ihr Meister, lest, ob's ihm geriet.

    Er übergibt Kothner das Blatt zum Nachlesen.

    DIE LEHRBUBEN in Aufstellung.

    Alles gespannt! 's gibt kein Gesumm:

    da rufen wir auch nicht »Silentium!«

    WALTHER beschreitet festen Schrittes den kleinen Blumenhügel.

    »Morgenlich leuchtend im rosigen Schein,

    von Blüt und Duft

    geschwellt die Luft,

    voll aller Wonnen,

    nie ersonnen,

    ein Garten lud mich ein, –

    An dieser Stelle läßt Kothner das Blatt, in welchem er mit andren Meistern eifrig nachzulesen begonnen, vor Ergriffenheit unwillkürlich fallen; er und die übrigen hören nur noch teilnahmsvoll zu. Wie verzückt.

    dort unter einem Wunderbaum,

    von Früchten reich behangen,

    zu schaun in sel'gem Liebestraum,

    was höchstem Lustverlangen

    Erfüllung kühn verhieß,

    das schönste Weib:

    Eva im Paradies.«

    DAS VOLK leise flüsternd.

    Das ist was Andres, wer hätt's gedacht;

    was doch recht Wort und Vortrag macht!

    DIE MEISTERSINGER leise flüsternd.

    [490] Jawohl, ich merk, 's ist ein ander Ding,

    ob falsch man oder richtig sing.

    SACHS.

    Zeuge am Ort,

    fahret fort!

    WALTHER.

    »Abendlich dämmernd umschloß mich die Nacht;

    auf steilem Pfad

    war ich genaht

    zu einer Quelle

    reiner Welle,

    die lockend mir gelacht:

    dort unter einem Lorbeerbaum,

    von Sternen hell durchschienen,

    ich schaut im wachen Dichtertraum,

    von heilig holden Mienen,

    mich netzend mit dem edlen Naß,

    das hehrste Weib,

    die Muse des Parnaß!«

    DAS VOLK immer leiser, für sich.

    So hold und traut, wie fern es schwebt,

    doch ist es grad, als ob man selber Alles miterlebt!

    DIE MEISTERSINGER.

    's ist kühn und seltsam, das ist wahr:

    doch wohlgereimt und singebar.

    SACHS.

    Zeuge, wohl erkiest!

    Fahret fort, und schließt!

    WALTHER sehr feurig.

    »Huldreichster Tag,

    dem ich aus Dichters Traum erwacht!

    Das ich erträumt, das Paradies,

    in himmlisch neu verklärter Pracht

    hell vor mir lag,

    dahin lachend nun der Quell den Pfad mir wies;

    die, dort geboren,

    mein Herz erkoren,

    der Erde lieblichstes Bild,

    als Muse mir geweiht,

    so heilig ernst als mild,

    ward kühn von mir gefreit,

    am lichten Tag der Sonnen,

    durch Sanges Sieg gewonnen

    Parnaß und Paradies!«

    VOLK.

    Gewiegt wie in den schönsten Traum,

    hör ich es wohl, doch faß es kaum.

    Zu Eva.

    Reich ihm das Reis;

    [491] sein sei der Preis!

    Keiner wie er so hold zu werben weiß!

    DIE MEISTER sich erhebend.

    Ja, holder Sänger, nimm das Reis;

    dein Sang erwarb dir Meisterpreis!

    POGNER mit großer Rührung und Ergriffenheit zu Sachs sich wendend.

    O Sachs! Dir dank ich Glück und Ehr:

    vorüber nun all Herzbeschwer!

    Walther ist auf die Stufen der Singerbühne geleitet worden und läßt sich dort vor Eva auf ein Knie nieder.

    EVA zu Walther, indem sie ihn mit einem Kranz aus Lorbeer und Myrte bekränzt, sich hinabneigend.

    Keiner wie du so hold zu werben weiß!

    SACHS zum Volk gewandt, auf Walther und Eva deutend.

    Den Zeugen, denk es, wählt ich gut:

    tragt ihr Hans Sachs drum üblen Mut?

    DAS VOLK bricht schnell und heftig in jubelnde Bewegung aus.

    Hans Sachs! Nein! Das war schön erdacht!

    Das habt Ihr einmal wieder gut gemacht!

    DIE MEISTERSINGER feierlich sich zu Pogner wendend.

    Auf, Meister Pogner! Euch zum Ruhm,

    meldet dem Junker sein Meistertum!

    POGNER mit einer goldenen Kette, dran drei große Denkmünzen, zu Walther.

    Geschmückt mit König Davids Bild,

    nehm ich Euch auf in der Meister Gild!

    WALTHER mit schmerzlicher Heftigkeit abweisend.

    Nicht Meister! – Nein!

    Er blickt zärtlich auf Eva.

    Will ohne Meister selig sein! –

    Alles blickt mit großer Betroffenheit auf Sachs.

    SACHS schreitet auf Walther zu und faßt ihn bedeutungsvoll bei der Hand.

    Verachtet mir die Meister nicht,

    und ehrt mir ihre Kunst!

    Was ihnen hoch zum Lobe spricht,

    fiel reichlich Euch zur Gunst.

    Nicht Euren Ahnen, noch so wert,

    nicht Eurem Wappen, Speer noch Schwert, –

    daß Ihr ein Dichter seid,

    ein Meister Euch gefreit,

    dem dankt Ihr heut Eu'r höchstes Glück.


    Drum, denkt mit Dank Ihr dran zurück,

    wie kann die Kunst wohl unwert sein,

    die solche Preise schließet ein? –

    [492] Daß unsre Meister sie gepflegt

    grad recht nach ihrer Art,

    nach ihrem Sinne treu gehegt,

    das hat sie echt bewahrt:

    blieb sie nicht adlig, wie zur Zeit,

    wo Höf und Fürsten sie geweiht,

    im Drang der schlimmen Jahr

    blieb sie doch deutsch und wahr;


    und wär sie anders nicht geglückt,

    als wie, wo Alles drängt und drückt,

    Ihr seht, wie hoch sie blieb in Ehr: –

    was wollt Ihr von den Meistern mehr?

    Habt Acht! Uns dräuen üble Streich: –

    zerfällt erst deutsches Volk und Reich,

    in falscher welscher Majestät

    kein Fürst bald mehr sein Volk versteht,

    und welschen Dunst mit welschem Tand

    sie pflanzen uns in deutsches Land;

    was deutsch und echt, wüßt
    Keiner mehr,

    lebt's nicht in deutscher Meister Ehr.

    Drum sag ich Euch:

    ehrt Eure deutschen Meister!

    Dann bannt Ihr gute Geister;

    und gebt Ihr ihrem Wirken Gunst,

    zerging in Dunst

    das heil'ge röm'sche Reich,

    uns bliebe gleich

    die heil'ge deutsche Kunst!

    Während des folgenden Schlußgesanges nimmt Eva den Kranz von Walthers Stirn und drückt ihn Sachs auf; dieser nimmt die Kette aus Pogners Hand und hängt sie Walther um. Nachdem Sachs das Paar umarmt, bleiben Walther und Eva zu beiden Seiten an Sachsens Schultern gestützt; Pogner läßt sich, wie huldigend, auf ein Knie vor Sachs nieder. Die Meistersinger deuten mit erhobenen Händen auf Sachs, als auf ihr Haupt. Alle Anwesenden – schließlich auch Walther und Eva – schließen sich dem Gesange des Volkes an.

    VOLK.

    Ehrt eure deutschen Meister,

    dann bannt ihr gute Geister;


    und gebt ihr ihrem Wirken Gunst,

    [493] zerging in Dunst

    das heil'ge röm'sche Reich,

    uns bliebe gleich

    die heil'ge deutsche Kunst!


    Als es hier zu der bezeichneten Schlußgruppe gelangt ist, schwenkt das Volk begeistert Hüte und Tücher; die Lehrbuben tanzen und schlagen jauchzend in die Hände.

    Heil! Sachs!

    Nürnbergs teurem Sachs!

  5. #5
    Senior Member
    Join Date
    Aug 2010
    Last Online
    Sunday, August 19th, 2012 @ 12:11 AM
    Ethnicity
    German-Canadian
    Ancestry
    Posen
    Country
    Canada Canada
    State
    Ontario Ontario
    Location
    Undisclosed
    Gender
    Family
    Undisclosed
    Occupation
    Undisclosed
    Politics
    Undisclosed
    Religion
    None
    Posts
    26
    Thanks Thanks Given 
    0
    Thanks Thanks Received 
    2
    Thanked in
    2 Posts
    Here's a 'blog post with a pretty good translation of Sachs's magnificent final passage, "Honour your German Masters." It also includes a video clip from the Met production, which, while flawed, is probably the best video version out there right now. (Karajan's Dresden recording is the best audio-only version):

    http://angerburg.blogspot.com/2010/0...-nurnberg.html

    The Met producion actually includes Nürnberg in the background. It looks fantastic. The set design alone makes it a great version. The cast is not that great, though.

    Of the other video versions that are traditionally staged and not modern, the Sydney Opera production has a better cast and great acting throughout, but is ruined by a politically correct revisionist finale where Sachs and Beckmesser become "friends." Utter rubbish, and laughable.

    The newest video version, the one from the Vienna State Opera, has a poor cast, somewhat mediocre sets, and a somewhat lacklustre ending.

    Wolfgang Wagner's 1980 Bayreuth video is rather dull and uninspired.

    The rest are all postmodern anti-German, anti-Wagnerian stagings, and a betrayal of the work.

  6. #6
    Account Inactive
    Join Date
    Sep 2009
    Last Online
    @
    Ethnicity
    German
    Ancestry
    Germanic
    State
    Teutonic Order Teutonic Order
    Gender
    Politics
    GPWW
    Posts
    1,630
    Thanks Thanks Given 
    0
    Thanks Thanks Received 
    2
    Thanked in
    2 Posts
    Quote Originally Posted by kioewen View Post
    Here's a 'blog post with a pretty good translation of Sachs's magnificent final passage, "Honour your German Masters." It also includes a video clip from the Met production, which, while flawed, is probably the best video version out there right now. (Karajan's Dresden recording is the best audio-only version):

    http://angerburg.blogspot.com/2010/0...-nurnberg.html

    The Met producion actually includes Nürnberg in the background. It looks fantastic. The set design alone makes it a great version. The cast is not that great, though.

    Of the other video versions that are traditionally staged and not modern, the Sydney Opera production has a better cast and great acting throughout, but is ruined by a politically correct revisionist finale where Sachs and Beckmesser become "friends." Utter rubbish, and laughable.

    The newest video version, the one from the Vienna State Opera, has a poor cast, somewhat mediocre sets, and a somewhat lacklustre ending.

    Wolfgang Wagner's 1980 Bayreuth video is rather dull and uninspired.

    The rest are all postmodern anti-German, anti-Wagnerian stagings, and a betrayal of the work.
    No, it is not good, it is a fixed translation, which doesn't surprise at all taking into account that the "Meistersinger" is Carl Levin in the New-York Metropolitan Opera. It is also not Karajan who conducts.
    SACHS: Beware! Evil plots threaten us all.
    Should the German empire and people one day fall
    Under a false, foreign rule,
    No prince his people would understand.
    And foreign intrigue and vanity
    They would plant in German land.
    What is German and true would soon be forgot
    If it did not live on in the German Masters' art.
    So honour your German Masters, I say to you!
    Then you will summon spirits good and true.
    If you give their works your favour
    Then even if the Holy Roman Empire
    Should one day depart,
    For us there would yet remain
    Our holy German Art!
    See in the original text the word is "welsh", which is translated to the English word "foreign". Now hook the word "foreign" into Google translator and re-translate it:
    http://translate.google.com/#en|de|foreign
    The German word that is put out: "ausländische"

    In other words the antisemitic content is gone, the English "translation" fixed.

    Which doesn't surprise at all when the jew Levin sings the Hans Sachs (=Saxon) role. But i understand it is the only way to sell the Opera at all in NYC.

    Which makes me think that only those who understand German fluent get the real message from the Masterpiece.

  7. #7
    Account Inactive
    Join Date
    Sep 2009
    Last Online
    @
    Ethnicity
    German
    Ancestry
    Germanic
    State
    Teutonic Order Teutonic Order
    Gender
    Politics
    GPWW
    Posts
    1,630
    Thanks Thanks Given 
    0
    Thanks Thanks Received 
    2
    Thanked in
    2 Posts
    Here is a good performance with real Germans.

    After all the scene is set during the Renaissance ca 1525 when the Holy Roman Emperor was Charles V and the seat of the annual Reichstag was in Nuremberg, along with the annual singer contest.

    The Volk of Nuremberg wasn't multiracial and the starring weren't jews as in the NYC performance.

    Wagner - Die Meisteringer - Akt. 3. "Verachtet mir die Meister nicht"



    This is what "Die Meistersinger" is about:




    This is Richard Wagner's Vision.

    The whole Masterpiece is a Service to the Holy German Reich.

  8. #8
    Senior Member velvet's Avatar
    Join Date
    Mar 2009
    Last Online
    27 Minutes Ago @ 09:27 PM
    Status
    Available
    Ethnicity
    German
    Ancestry
    Northern Germany
    Subrace
    Faelid
    Country
    Germany Germany
    State
    North Rhine-Westphalia North Rhine-Westphalia
    Gender
    Age
    45
    Zodiac Sign
    Sagittarius
    Family
    Married
    Occupation
    Pestilent Supremacy
    Politics
    Blut und Boden
    Religion
    Fimbulwinter
    Posts
    4,883
    Thanks Thanks Given 
    1,176
    Thanks Thanks Received 
    1,280
    Thanked in
    545 Posts
    Quote Originally Posted by MCPThree
    See in the original text the word is "welsh", which is translated to the English word "foreign". Now hook the word "foreign" into Google translator and re-translate it:
    http://translate.google.com/#en|de|foreign
    The German word that is put out: "ausländische"

    In other words the antisemitic content is gone, the English "translation" fixed.
    "Welsh" means foreign (meant foreign several hundred years back).

    A foreigner is "ein Fremder" (an 'alien' may be more correct in meaning), someone of an alien race/folk, insofar "ausländisch" as in "not native to the land" is not uncorrect.


    Habt acht! Uns drohen üble Streich': -
    zerfällt erst deutsches Volk und Reich,
    in falscher wälscher Majestät
    kein Fürst bald mehr sein Volk versteht;
    und wälschen Dunst mit wälschem Tand
    sie pflanzen uns in deutsches Land.
    Was deutsch und echt wüßt' keiner mehr,
    lebt's nicht in deutscher Meister Ehr'.
    Drum sag' ich euch:
    ehrt eure deutschen Meister,
    dann bannt ihr gute Geister!
    Und gebt ihr ihrem Wirken Gunst,
    zerging in Dunst
    das heil'ge röm'sche Reich,
    uns bliebe gleich
    die heil'ge deutsche Kunst!


    This is not specifically anti-semitic, but speaks out against any foreign rule and foreign "Tand" and foreign "Dunst" that takes ground in German lands whether that'd be by Jews or other people, Sachs makes no difference there. The distinction is German as opposed to "foreign".
    Ein Leben ist nichts, deine Sprosse sind alles
    Aller Sturm nimmt nichts, weil dein Wurzelgriff zu stark ist
    und endet meine Frist, weiss ich dass du noch da bist
    Gefürchtet von der Zeit, mein Baum, mein Stamm in Ewigkeit

    my signature

  9. #9
    Account Inactive
    Join Date
    Sep 2009
    Last Online
    @
    Ethnicity
    German
    Ancestry
    Germanic
    State
    Teutonic Order Teutonic Order
    Gender
    Politics
    GPWW
    Posts
    1,630
    Thanks Thanks Given 
    0
    Thanks Thanks Received 
    2
    Thanked in
    2 Posts
    Quote Originally Posted by velvet View Post
    "Welsh" means foreign (meant foreign several hundred years back).

    A foreigner is "ein Fremder" (an 'alien' may be more correct in meaning), someone of an alien race/folk, insofar "ausländisch" as in "not native to the land" is not uncorrect.


    Habt acht! Uns drohen üble Streich': -
    zerfällt erst deutsches Volk und Reich,
    in falscher wälscher Majestät
    kein Fürst bald mehr sein Volk versteht;
    und wälschen Dunst mit wälschem Tand
    sie pflanzen uns in deutsches Land.
    Was deutsch und echt wüßt' keiner mehr,
    lebt's nicht in deutscher Meister Ehr'.
    Drum sag' ich euch:
    ehrt eure deutschen Meister,
    dann bannt ihr gute Geister!
    Und gebt ihr ihrem Wirken Gunst,
    zerging in Dunst
    das heil'ge röm'sche Reich,
    uns bliebe gleich
    die heil'ge deutsche Kunst!


    This is not specifically anti-semitic, but speaks out against any foreign rule and foreign "Tand" and foreign "Dunst" that takes ground in German lands whether that'd be by Jews or other people, Sachs makes no difference there. The distinction is German as opposed to "foreign".
    But still the German performance is better than the NYC variant. Have you seen the video kioewen linked ? The "Volk" of Nuremberg in the NYC variant contains Blacks, Asiatic, Jews etc. Come on...this is multiculti and deviant.

    Die Meistersinger stands for a New Renaissance and the Holy German Reich.

    Here is the beginning of Act 3: Notice the symbolism and the "Standarten"?
    Not that powerful as the 1943 perfomance by Heinz Tietjen in Bayreuth in attendance of SS-Gruppenführer Steiner...but pretty good.

    "People Awake"






Bookmarks

Posting Permissions

  • You may not post new threads
  • You may not post replies
  • You may not post attachments
  • You may not edit your posts
  •