Results 1 to 4 of 4

Thread: VHI - "The best lyrics of all time"

  1. #1
    Funding Member
    "Friend of Germanics"
    Skadi Funding Member

    Blutwölfin's Avatar
    Join Date
    Feb 2005
    Last Online
    Sunday, October 6th, 2019 @ 05:53 PM
    Status
    Available
    Ethnicity
    German
    Ancestry
    Skåne and North Frisia
    Country
    Iceland Iceland
    Gender
    Family
    In a steady relationship
    Posts
    4,083
    Thanks Thanks Given 
    13
    Thanks Thanks Received 
    61
    Thanked in
    42 Posts

    VHI - "The best lyrics of all time"

    The British music channel VHI had a poll to decide the best lyrics of all time.

    This is the result (13.000 people voted)

    1. U2 - One.

    2. The Smiths - How Soon is Now?

    3. Nirvana - Smells Like Teen Spirit

    4. Bob Marley - Redemption Song

    5. Coldplay - Yellow


    Your opinion on that result?
    What are your favourite llyrics?
    Lík börn leika best.

  2. #2
    Senior Member Vanir's Avatar
    Join Date
    Dec 2004
    Last Online
    Saturday, July 14th, 2007 @ 10:32 AM
    Gender
    Posts
    814
    Thanks Thanks Given 
    0
    Thanks Thanks Received 
    1
    Thanked in
    1 Post
    My opinion on the BBC's poll?

    There are many great lyrics I like that mate with their music very well, but this song is a timeless, driving, stirring artwork I like the way it captures that lost spirit of pitting oneself against Nature, hurling oneself at the unknown, and all adversity, without flinching nor even pausing.

    Mother winter leaves our land
    And opens wide the seas
    The lukewarm breeze does beckon me
    As it whispers through the trees
    It says: Set your sails
    And let me take your ship to foreign shores
    Take farewell of those near you
    And your land of the North!
    The wild cold deep black ocean's waves
    Invites my hungry heart
    Cry not my love I'll return
    Only death can keep us apart
    Odin in the sky up high
    Let the Ravens of yours fly
    To guide us on our sail to foreign shores
    Let your Ravens fly
    The wind blows through my hair
    fills our sails with hope and pride
    Caress these lines of Oak, wind
    Do not throw us all aside
    The wild cold deep black ocean's waves
    As wide as sky above
    Carry us, oh, Gods of sea
    Don't take us down below
    Now approach the shore at dawn
    All is still the light of daybreak is yet to be born
    Clad in morning dew asleep
    The city's walls rise before us men from the seas
    Carrying cold steel at our sides
    No time to lose at sunbirth we attack the city by surprise
    Down the coastlines with the wind we reign
    Men of the North we leave the shores I flames
    Shores in Flames
    Fire!
    Tor of thunder way up high
    Swing your Hammer that cracks the sky
    Send the wind to fill our sails and take us home
    Guide your sons, us, home
    When the wind cries out my name
    And time has come for me to die
    Then wrap me in my cape
    And lay my sword down at my side
    Then place me on a ship of Oak
    And let it drift with tide
    Let the flames purify my soul
    On its way to hall up high
    Up high
    Fire!

  3. #3
    Moderator "Friend of Germanics"
    Skadi Funding Member

    Sigurd's Avatar
    Join Date
    Oct 2005
    Last Online
    2 Minutes Ago @ 11:00 PM
    Status
    Available
    Ethnicity
    German
    Ancestry
    Bavarii, Saxones, Suebi, Alamanni
    Subrace
    Borreby + Atlantonordoid
    Country
    Germany Germany
    Location
    Einöde in den Alpen
    Gender
    Age
    31
    Zodiac Sign
    Libra
    Family
    Engaged
    Politics
    Tradition & Homeland
    Religion
    Odinist
    Posts
    9,100
    Thanks Thanks Given 
    71
    Thanks Thanks Received 
    210
    Thanked in
    123 Posts
    My favorite lyric are the following, but some are in German. Well, there is always bablefish but it takes away the "magic" of the song.

    Eisregen - krebskolonie

    Ich liebe es wenn der Tag vergeht
    In einem letzten Spiel des Abendrots
    Wenn der Mond sich über die Hügel erhebt
    Und Dunkelheit die Leichenberge verdeckt

    Ich liebe die Wanderungen bei Nacht
    Wenn der Nebel sich auf die Toten legt
    Wenn die Qual ihrer Fratzen das Dunkel tilgt
    Und nur der Wind ihren Gestank mit sich tr¤gt

    Bei Tag schaffen sie die Toten hinaus
    Nach draußen zu uns in die Krebskolonie
    Es sind nicht mehr viele, die sich nicht infizierten
    Und täglich schwindet die Zahl der Negativen

    Vor drei Jahren hat das Sterben begonnen
    Der Virus kam zu uns über den Ozean
    Dann wurden ganze Landstriche entvælkert
    Und Krebskolonie die Orten der Kranken genannt

    Ich habe die Symptome an mir entdeckt
    Ich ging in die Kolonie, bevor sie mich dazu zwangen
    Meine einzigen Freunde sind nun die Virustoten
    Denn bald werde ich einer von ihnen sein

    An vielen Stellen platzt mein Körper entzwei
    Durch faulendes Fleisch seh ich die eigenen Knochen
    Wenigstens nimmt der Virus einem die Schmerzen
    Und schaltet das Gehirn fast gänzlich aus

    Gestern zwang mich der Hunger von den Toten zu essen
    Der Geschmack war zwar bitter, aber sonst O.K.
    Die Augen des Leichnams blickten mich dabei an
    Dann fraß ich auch sie, und ihre Anklage verschwand

    Ich liebe es, wenn mein Körper vergeht
    Denn der Tod ist besser als ein Leben hier
    Voller Inbrunst sehn ich mich nach jener Stunde
    Wenn der Mond sich über meiner Leiche erhebt
    Und Dunkelheit den Verstand mit sich trägt...

    Mein Hirn zersetzt sich
    Beständig mit jeder Stunde
    Doch mein Leben klammert sich an mich
    Lässt mich nicht frei

    Metastasen verbeulen meinen Leib
    Ein schmieriges Grau läuft aus meinem Auge
    Der Gestank schreit himmelweit
    Wenn ich an meinen Wunden sauge...

    Krebs macht frei
    Alles verliert seinen Sinn
    Doch bevor ich sterbe
    Nehm ich noch manchen mit
    Kraft durch Krebs
    Mein Körper tut kaum mehr seinen Dienst
    Kraft durch Krebs
    Ich bin der wandelnde Tod

    Ich schlachte eine Wache
    Am Rande der Krebskolonie
    Jetzt hab ich all die Waffen
    Und betrete im Fieberwahn die Stadt
    Die Kugeln finden ihr Ziel
    Und Dutzende fallen in den Staub

    Sie wissen nicht warum sie sterben
    Der Alphalt färbt sich scharlachrot
    Der sanfte Abendwind
    Trägt den Hall der Kugelsalven fort

    Meine Munition droht zu versiegen
    Noch drei weitre Negative sterben
    Dann ist nur noch eine Kugel im Lauf
    Ich heb sie für mich auf

    Krebs macht frei
    Ich nehm es für mich als gegeben
    Jetzt ist die Zeit gekommen
    Um zu beenden mein Leben
    Kraft durch Krebs
    Mein Körper kann kaum mehr aufrecht stehen
    Krebs macht frei
    Und die Kugel reißt den Schädel entzwei...
    Nagelfar - Kapitel 1: Als die Tore sich öffnen
    1. Kapitel 1, Der Fruhling: Als Die Tore Sich Offnen...

    ["Freiheit oder Untergang?"]

    [Abschnitt A) "Sonnenfinsternis 1 - Zeit der Schatten":]

    Sonnenfinsternis - schwarze Magie durchströmt die Atmosphäre.
    Sonnenfinsternis - dunkle Energie durchströmt meine Adern...

    ...die Tore öffnen sich; Schatten - schwarz wie die Nacht,
    schwarz wie die ewige Nacht meiner Gefangenschaft
    steigen hinab, ihren Brüdern zur Seite zu stehen.
    Meine Fesseln zu sprengen wie einst Fenris der Wolf.
    Um die Freiheit betrogen, der Ehre beraubt - Gleipnir zerfetzt.

    Sonnenfinsternis - Macht durchströmt meinen Leib.
    Sonnenfinsternis - Kraft durchströmt meine Glider...

    Freiheit ist mein. Kein Tageslicht zerrüttet meine dunkle Seele.
    Meine starren Blicke durchforsten die Oede der undurchdringbaren Nacht.
    Menschenleben - nichtig; Ich richte mich auf.
    Schatten durchqueren diese unwirkliche Welt,
    alles Leben in sich aufsaugend - kein Entrommen.
    Um mich (herum) der tod. Befreit um zu sterben - mein Schicksal.

    Sonnenfinsternis - Zeit der Schatten
    Sonnenfinsternis - Zeit des Todes

    [Abschnitt B) "Eine Geburt" (Intrumentalpassage)]

    [Abschnitt C) "Sonnenfinsternis 2 - Unter neven Wolken"]

    Langsam zogernd durchfahren sie meine Seele.
    Meine Adern pulsieren - Haß!
    Unendliche Qualen fordern meinen Zorn - Stille.
    Der kalten Schatten bewußt, öffne ich meine Augen.
    Qualen weichen der Macht, Angst meinem Willen -
    Niederkniend erwarten die ihre Befehle, demütig erwarten sie mein Wort.

    Sonnenfinsternis - Zeit zu Herrschen.
    Sonnenfinsternis - meine Zeit...

    [Abschnitt D) "Wind der Verwesung" (Epilog, Intrumental)]
    Bathory - Great Hall Awaits A Fallen Brother

    Brother, we did cross the raging sea
    Our fathers, has watched our trail for long
    Battles, many we fought, side by side
    Through foreverdark woods we did ride

    Now your journey has reached the end of its trail
    For today was a fine day to die
    We shall meet again in great hall in the sky
    And shall be until the end of time

    We shall meet again in great hall in the sky
    And shall be until the end of time

    Sailing, the wind was strong against your face
    Fighting, great battles we did win
    Offering, the winterblot, a sacrifice
    Open wide, the gates, to let you in

    Brother mine, in battle beaten, not slain
    Hall up high awaits you, come eternal life
    Stricken down, o brother, this was your day
    Rest you now, we will meet again

    Stricken down, my brother, this was your day
    Rest you now, we will meet again

    Close your eyes, lay still, no more pain
    Washed away, your blood, a gentle rain
    The blood shed is blood of mine

    Flames, your pyre, reaching high in the night
    Sound the horn of bronze, it is time
    Goddess of warriors to call

    Rise and stand, my brother, whole again a man
    Walk down golden aisle in hall up high
    Take your seat, raise your cup, eternal life
    Forever a Northern son

    It is told, ancient tales
    A great hall awaits a fallen brother
    Equilibrium - Tote Heldensagen

    Wenn die Nacht den Schleier niedersenkt
    auf Felder, Wald und Tal
    erheben sich die Schatten
    aus den Gräbern grau und fahl!

    Und so zieh ich meine Kreise,
    ehre die Ahnen auf meine Weise!
    Heb den Blick und lass ihn schweifen
    ihr traurig Schicksal zu begreifen!

    Was in alten Tagen drängt es in mir euch zu fragen
    ward mit euch geschehen, eurer Freid und eurem Leid?
    Ist der Ruf der Sagen die heut euer Leid beklagen
    nichts als törichtes Gerede aus der längst vergessenen Zeit?

    Hörst du ihre Rufe hallen,
    wie sie durch die Wälder schallen?
    Laut und klar, sie dringen noch bis heute an mein Ohr!

    Ihre Fahnen stolz erhoben,
    zucken wild wie Flammenlohen,
    feurig wild am Horizont mit ungeahnter Kraft!
    Sturm sie werden raufbeschwören,
    alte Bräuche stolz bewehren,
    gegen das Verderben dem ihr Dasein fällt anheim...

    Dumpfes Krachen aus der Ferne,
    wenn schwarzer Qualm zieht über das Heer!

    Heute zieh ich meine Kreise,
    sehe schwach im Fackelschein
    welch Menschenwerk hier niederging
    vor ach so langer Zeit!

    Über Felder, durch die Weiden,
    tosend ihre Heere reiten,
    zürnen ihren Feinden,
    oh sie zürnen dem Verrat!
    Rot tropft es von schartig' Schwertern,
    die der Falschheit Reuhe lehrten
    auf den Boden, auf den Fels, auf Tyr geweihtes Land!

    Durch die schwarzen Jahre zogen tote Heeresscharen
    über schwarzverkohlte Erde hin!
    Der Menschen Lied, verklungen, vergessen im Antlitz des Krieges,
    ja die Melodie...

    Tief in grauen Wäldern jedoch fand ich sie verborgen noch,
    sie wisperten ganz still und leise mir so auf vertraute Weise.
    Jenes Lied ich dort vernommen wähnt im Krieg ich umgekommen.
    Was sangen sie?
    Die Melodie!

    Am Horizont ein Streifen,
    so hell und klar
    er kam um sie zu leiten auf immerdar
    Am Horizont ein Streifen,
    so hell und klar
    er kam uns zu begleiten auf immerdar

    Schlag ich meine Augen nieder, sehe ich ihre Heere wieder
    wie sie aus den Wäldern kamen,
    ihre Heimat wieder nahmen!
    Und so zieh ich meine Kreise, ehre die Ahnen auf meine Weise,
    senke tief mein Haupt hernieder,
    lausch dem Klang der alten Lieder!
    Absurd - Gottloses Mordgesindel
    Im Zwielicht des Waldes
    Zu spätfinstrer Stunde
    Trafen Männer zusammen
    Mit dem Alten im Bunde
    Zu besiegeln die Bande
    Die man sich geschworen
    Im Goldschein von Flammen
    War der Orden geboren

    Daß dieser Plan der Raubritterschar
    Zuwider dem Willen der Pfaffen war
    Ist wohl gewiß, denn der Kirchenbann
    Traf bald schon die Recken, Mann für Mann
    Seit jeher lag heidnischer Opfertrank
    Ihnen mehr als Beichtstuhl und Kirchengang
    Der Kniefall vor Christus war nichts für die Ritter
    Lieber stehend sterben im Eisengewitter

    Blitzende Schwerter, Eisernes Heer
    Raubritterorden - Germanias Wehr
    Brennende Klöster, Sterbende Pfaffen
    Heiden in eherner Rüstung und Waffen
    Das Sonnenradbanner in stählerner Hand
    Wotans Sturm brauste wild durch das Land
    Wohin sie auch kamen, ein Stechen und Raufen
    Das war Germanias Raubritterhaufen!

    Sie waren Ketzer
    Ganz ruchlose Heiden
    Gegen Krone und Kreuz
    Gefürchtet von beiden
    Beugen sich nie dem Gott der Hebräer
    Die Geister der Ahnen warn ihnen stets näher
    Die Ritter von einst sind längst schon gestorben
    Doch ihre Geister, sie rufen von Norden

    Blitzende Schwerter, Eisernes Heer
    Raubritterorden - Germanias Wehr
    Brennende Klöster, Sterbende Pfaffen
    Heiden in eherner Rüstung und Waffen
    Das Sonnenradbanner in stählerner Hand
    Wotans Sturm brauste wild durch das Land
    Wohin sie auch kamen, ein Stechen und Raufen
    Das war Germanias Raubritterhaufen!
    -In kalte Schatten versunken... /Germaniens Volk erstarrt / Gefroren von Lügen / In denen die Welt verharrt-
    -Die alte Seele trauernd und verlassen / Verblassend in einer erklärbaren Welt / Schwebend in einem Dunst der Wehmut / Ein Schrei der nur unmerklich gellt-
    -Auch ich verspüre Demut / Vor dem alten Geiste der Ahnen / Wird es mir vergönnt sein / Gen Walhalla aufzufahren?-

    (Heimdalls Wacht, In kalte Schatten versunken, stanzas 4-6)

  4. #4
    Senior Member nordicdusk's Avatar
    Join Date
    Nov 2005
    Last Online
    Thursday, April 21st, 2016 @ 09:44 PM
    Status
    Available
    Ethnicity
    Irish
    Ancestry
    Ireland
    Location
    Eire
    Gender
    Age
    38
    Religion
    Odinist
    Posts
    1,591
    Thanks Thanks Given 
    0
    Thanks Thanks Received 
    1
    Thanked in
    1 Post
    Glad to see the Smiths in the top 5.But U2 not the best lyrics rather the lyrics to their song Sunday Bloody Sunday.Speaking of the U2 song one whats Bono playing at doing a duet with Mary J Blidge.To have a legend like Johnny Cash Cover your song and make sure it has legend status and then destroy it like that.Great choice with the Bathory song great lyrics.

Similar Threads

  1. Replies: 4
    Last Post: Friday, September 1st, 2017, 05:25 AM
  2. Replies: 11
    Last Post: Wednesday, November 22nd, 2006, 10:07 PM
  3. Savitri Devi: "And Time Rolls On" - Life in the Kali Yuga
    By ogenoct in forum Indo-Germanic Spirituality
    Replies: 5
    Last Post: Monday, June 20th, 2005, 12:25 AM

Bookmarks

Posting Permissions

  • You may not post new threads
  • You may not post replies
  • You may not post attachments
  • You may not edit your posts
  •