PDA

View Full Version : German World War I Poetry



Aeternitas
Wednesday, October 20th, 2004, 09:08 PM
More than any other conflict, the "Great War" inspired writers regardless of background, political orientation, generation or classes.

http://www.scuttlebuttsmallchow.com/gerwind.jpg (http://forums.skadi.net/redirector.php?url=http%3A%2F%2Fwww.scut tlebuttsmallchow.com%2Fgerwind.jpg)


German poets:

Kurd ADLER, 1892-1916. Some of his trench poems were collected in Erwin Piscator's anthology 1914-1916, as well as appearing in Die Aktion ('Das Geschutz', 'Ruhe an der Front'). His collected poems appeared in the series Der rote Hahn under the title Wiederkehr: Gedichte, (Verlag die Aktion, Berlin-Wilmersdorf, 1918). Killed in action on the Western Front, 6 July 1916.
Gottfried BENN. Studied theology at the University of Marburg, then transferred to the academy there for military-medical instruction, becoming a specialist in venereal and skin diseases. During the war, served in German Army as medical supervisor of jail inmates and prostitutes in occupied Brussels. An Expressionist, degeneracy and medical aspects of decay are prominent in his early poems, which were influenced not only by his wartime work in the wards, but by the death of his first wife in 1914, and the suicide of a close actress friend. His first and third collections of verse fittingly entitled Morgue (1912) and Fleisch (1917; "Flesh"). Treated the war more in prose than verse, particularly in his Ronne stories. After the war, Benn ran afoul of the Nazis and in 1937 was no longer permitted publication. He gained world attention after WWII.

Gerrit ENGLEKE. Born 21 October 1890 in Hannover. Served in the front lines at Langemarck, St Mihiel, the Somme, Champagne, Dunaberg & Verdun. Awarded the Iron Cross in 1916 for swimming the flooded Yser on the German-Belgian border. Wounded in 1917 and hospitalized. Returned to front line duty in May 1918. Wounded again on 11 October and lay on battlefield until discovered by British troops the next die. Died in a British field hospital on 13 October. Works not collected until 1960.

Franz JANOWITZ. Born 28 July 1892, in Podebrady on the Elbe. Attended the Gymnasium in Prague; studied chemistry & philosophy in Liepzig & Vienna. In 1913 joined the Second Tiroler Landschutzen-Regiment as an Einjahrig Freiwilliger. On 24 October 1917, Lt Janowitz was hit by machine-gun fire during an assault on Monte Rombon. He died of his wounds on 4 November 1917.

Wilhelm KLEMM 1881-1968. Called up in early August 1914 for service as Army field-surgeon in General von Hausen's Third Army in Flanders. Left for the Front on 10 August. Tended the wounded from the French counter-attack during the First Battle of the Marne.

Alfred LICHTENSTEIN. Born in Berlin, 23 August 1889. Early poems published in Der Sturm, Die Aktion and Simplicissimus. Honored with a special issue of Die Aktion in 1913, featuring his poetry. Began compulsory year of military service in October of that same year. During the war, he served in the 2nd Bavarian Infantry Regiment. He was wounded in the attack on Vermandovillers on the Somme on 24 September 1914, and died soon after. (Wilfred Owen's regiment would retake Vermandovillers exactly four years later).

Albert MICHEL, 1877-1915. Expressionist writer and poet from Munich. Contributor to Die Aktion. 'Nachtstruck'. Killed on Western Front, June, 1915.

Adolf PETRENZ, 1873-1915. Journalist, poet & writer. Editor of the Tagliche Rundschau in Berlin. Died of wounds, 9 February 1915.

Wilhelm RUNGE, 1894-1918. Poet of the Sturm-Circle. Das denken traumt (Sturm Verlag, Berlin, 1918). Killed in action at Arras, March, 1918.

Anton SCHNACK, born 1892. Served in the German Army from 1914 to 1918. His first major collection of poetry, Tier rang gewaltig mit Tier, in 1920, was derived from his war experiences.

Ernst STADLER, 1883-1914. Studied at Oxford as a Rhodes Scholar. Enlisted in the German Army in 1914, the same year his collection of Expressionist poetry, Der Aufbruch was published. Stadler served as a lieutenant of artillery; he was killed in action October 1914 at Ypres. .

August STRAMM, born at Munster, Westphalia, 1874. Entered the German post office administration in 1893. Compulsory year's military service 1896-7. Held post office appointment on ocean-liners. Several stays in the United States. Received commission in German Army reserve. Married in 1902. Wrote two plays, Sancta Susanna and Die Haidebraut in 1912-13. Seven plays published in 1914, as well as poetry which appeared in the Futurist / Cubist art periodical Der Sturm from 1914 on. As Captain in the Army Reserve, Stramm was called up immediately when war was declared. Posted as company commander to Landwehrregiment 110, with which he saw action on the Western Front, in the Vosges & in Alsace. Posted as company commander to Infantry Regiment 272 in mid-January 1915 at Oise in the Somme region. By late January had been awarded Iron Cross (Second Class). Saw heavy fighting there in Spring of 1915. At end of April posted to Eastern Front, took part in Galician campaign, involved in storming of Gorlice Pass and fall of Gorlice on 2 May 1915. Was for a time acting battalion commander during the attack on the Russian position at Ostrow, for which action he was recommended for the Iron Cross (First Class). By July 1915 his regiment reached the River Bug, following Mackensen's recapture of Przemysl & Lwow. Took his last leave in August 1915, during which he refused opportunity to be released from the Army. Returning to his company, he found it reduced to 25 men. Was involved in the front-line of the "Riesenkampf um Brest-Litowsk". Killed in action 1 September 1915, shot through the head in hand-to-hand combat in the Rokitno marshes. Buried at Horodec (modern David Gorodok, in Russia). In all, Sturmm was in action 70 times and was the last man in his company to fall. His Futurist war poems, which had appeared in Der Sturm , were collected after the war and published in Berlin in a book entited TROPFBLUT, in 1919.

Ernst TOLLER (1893-1939). Born in Samotschin (Prussian province of Posen, in what is now Poland). In 1906 began studies at Realgymnasium in Bromberg, and began studies at University of Grenoble in France in 1914, which is where he was war broke out in August. Returned to Germany & enlisted in the First Bavarian Foot Artillery Regiment. Sent to Western Front in March 1915, assigned duties as an artillery observer. Requested transfer to front line duties in Sept 1915 to escape persecution of his battalion commander. Served at Bois-le-Petre and then at Verdun, where the carnage evidently precipitated a nervous breakdown. In May 1916 Toller was evacuated to hospital in Strasbourg suffering from exhaustion & "nervous stress". He was later transferred to Mainz and discharged as unfit for service on January 4, 1917. In the same year Toller recommenced his studies at the University of Heidelberg became friends with sociologist Max Weber, and met met Kurt Eisner in Berlin. In 1918 Toller co-organised a munitions workers' strike in Munich, and became sufficiently conspicuous in anti-war efforts that he was arrested for treason and imprisoned for three months. During his incarceration he wrote his first significant play, Transformation (first staged in 1919), a semi-autobiographical story of a front-line soldier in the German Army who becomes a pacifist through his experiences in the trenches. After his release, Toller played a prominent role in the communist coup in Munich led by Kurt Eisner which established an ill-fated government over the province of Bavaria. Toller served as a member of the Central Committee of the government and as a section commander in its Red Army, until the revolutionaries were brutally crushed by the German Army. Toller was arrested and imprisoned, but escaped the death penalty and received the relatively light sentence of five years through the intervention of influential friends, including Max Weber and Thomas Mann. While imprisoned, Toller continued to write poetry and several plays, including The Machine Wreckers and Masses and Man . Upon release from prison in 1924, Toller published further plays, including Once a Bourgeois Always a Bourgeois (1927). In 1933, Toller published his memoir, I Was a German , which stressed world humanity over nationalism. In the same year the National Socialists, newly ascended to power, withdrew Toller's citizenship and banned and burned his works. Toller went into exile, living in both England and Switzerland. In 1934 he married actress Christiane Grautoff. In 1935 he traveled to Portugal and Spain, and the following year moved to the United States, where he began work as a screen-writer for Metro-Goldwin-Mayer (Hangman Also Die ). In 1938 he became active as a lobbyist in the U.S., France, England and Sweden for pro-Republican intervention in the Spanish Civil War. Also in 1938 Toller separated from his wife. In May of 1939, in a state of depression following the victory march of Franco in Madrid, Ernst Toller hanged himself in his New York apartment.

Friedrich WOLF, 1888-1953. In charge of 12th Army Corps military hospitals. Socialist writer, poet and playwright. Expressionist beginnings with his first plays in Dresden. His later play Professor Mamlock was a world-wide success.

Source (http://forums.skadi.net/redirector.php?url=http%3A%2F%2Fwww.scut tlebuttsmallchow.com%2Flistgerm.html)

Aeternitas
Wednesday, October 20th, 2004, 09:14 PM
These are examples of poems written by front line soldiers:


Argonnerwald, um Mitternacht
Pionierlied aus dem Weltkrieg, 1915

Argonnerwald, um Mitternacht,
Ein Pionier stand auf der Wacht.
Ein Sternlein hoch am Himmel stand,
Bringt Grüße ihm aus fernem Heimatland.
Und mit dem Spaten in der Hand,
Er vorne in der Sappe stand.
Mit Sehnsucht denkt er an sein Lieb,
Ob er es wohl noch einmal wiedersieht.

Und donnernd dröhnt die Artill'rie,
Wir stehen vor der Infant'rie,
Granaten schlagen bei uns ein,
Der Franzmann will in uns're Stellung 'rein.

Und droht der Feind uns noch so mehr,
Wir Deutschen fürchten ihn nicht mehr.
Und ob er auch so stark mag sein,
In uns're Stellung kommt er doch nocht 'rein.

Der Sturm bricht los! Die Mine kracht!
Der Pionier gleich vorwärts macht.
Bis an den Feind macht er sich ran
Und zündet dann die Handgranate an.

Die Infant'rie steht auf der Wacht,
Bis daß die Handgranate kracht,
Geht dann mit Sturm bis an den Feind,
Mit Hurra bricht sie in die Stellung ein.

Argonnerwald, Argonnerwald,
Ein stiller Friedhof wirst du bald.
In deiner kühlen Erde ruht
So manches tapfere Soldatenblut.


Argonne Forest, at midnight
A sapper's song from the World War, 1915

Argonne Forest, at midnight,
A sapper atands on guard.
A star shines high up in the sky,
bringing greetings from a distant homeland.

And with a spade in his hand,
He waits forward in the sap-trench.
He thinks with longing on his love,
Wondering if he will ever see her again.

The artillery roars like thunder,
While we wait in front of the infantry,
With shells crashing all around.
The Frenchies want to take our position.

Should the enemy threaten us even more,
We Germans fear him no more.
And should he be so strong,
He will not take our position.

The storm breaks! The mortar crashes!
The sapper begins his advance.
Forward to the enemy trenches,
There he pulls the pin on a grenade.

The infantry stand in wait,
Until the hand grenade explodes.
Then forward with the assault against the enemy,
And with a shout, break into their position.

Argonne Forest, Argonne Forest,
Soon thou willt be a quiet cemetary.
In thy cool earth rests
much gallant soldiers' blood.


Gedichte des Bayerischen Infanterie-Leib-Regiments
Die "Leiber" bei Badonviller
(12. August 1914).

Noch hat der Morgen seine Purpurrosen
Kaum ausgestreut, da sieht die Kompagnie,
Die sechste ist's, sich plötzlich überfallen,
Ein Kugelregen überschüttet sie.

An Zahl weit überlegen sind die Feinde,
Doch ein Zurück! gibt es für Leiber nicht:
Hurra, ihr Bayern! Halten fest zusammen,
Wir weichen nicht, wir kennen uns're Pflicht!

Und Schuß auf Schuß erkracht, es stürzt getroffen
So mancher Tapfere und die Bunde brennt:
Doch schaut, ihr Brüder, wir sind nicht verlassen,
Zu Hilfe kommt das ganze Regiment!

Nun heißt es kämpfen, Leiber, wohl auch sterben,
Was liegt daran? Wenn nur der Sieg uns winkt!
Und vorwärts stürmen sie, die Bayernsöhne,
Kein Klagelaut - wer auch zu Boden sinkt!

Der Ort, die Höhe muß genommen werden,
Im Sturmeslauf stürzt vor das Regiment:
Granaten und Schrapnells krepieren zischend,
Bald hier, bald ein Haus, ein Stadel brennt.

Doch welch ein Kampf? Nicht offen, Aug' im Auge,
Kann man sich schau'n, versteckt, aus jedem Haus,
Aus Kellern, Dachesluten, Bodenkammern
Speit tücklich das Gewehr Verderben aus.

Wie Löwen schlagen sich die braven Leiber,
Mann stürzt an Mann, Soldat und Offizier, -
Doch vorwärts, Leute, laßt uns nicht verzagen,
Sieg oder Tod! Nichts anders kennen wir!

Da fällt Graf Armansperg, von Feury, Euler,
Der Helden Führer, er auch stürzt dahin!
Vom Kuppelturme - land blieb es verborgen -
Kracht Schuß auf Schuß und jeder bringt Gewinn.

Der listige Feind! Von sicherer Höhe nieder
Entsendet man so leicht das Todesblei:
Doch jetzt wird er entdeckt und die Granate
Schlägt wohlgezielt den halben Turm entzwei.

Nur wird es still auf der zerspellten Kuppel,
Doch wütet unten noch der gleiche Kampf:
Das Bajonett blitzt in dem Eisenhagel,
Blitzt unter Flammen, Rauch und Pulverdampf.

Der Oberst führt des Prinzen Arnulf Degen,
Der einst das Regiment hat kommandiert:
Er führt mit Ehren ihn, bis daß getötet
Das treue Pferd ihm unterm Leibe wird.

Dem Führer aus der Hand, - im Augenblick
Da gleitet wohl im Sturz die teure Waffe
Bemerkt er den Verlust, im Kugelregen
Kehrt er gelassen an den Ort zurück.

Und unterm Körper des gefallenen Tieres
Zieht unversehrt den Säbel er hervor:
Des Prinzen Arnulf Säbel, und begeistert
Hält ihn der Leiber-Oberst hoch empor.

Da weicht der Gegner Sieger sind die Bayern,
Obgleich sie kämpfen gegen Uebermacht:
Doch solche Helden schreckt nicht Zahl noch Tücke,
Sie siegen oder sterben in der Schlacht!


Die Tage von Lihü
Zur Erinnerung an die Monate September und Oktober 1914
der 12. Komp. gewidmet von Hans Wölsel, Fürth bei Nürnberg.
Es denken der Tage wohl vn Lihü
die Leiber der zwölften Kompagnie,
die dort einst gerungen in hartem Kampf,
in feindlichem Feuer und Pulverdampf.

Vor Vermandoviller, an der Straße Lihü
da wurde zum Angriff geschritten
und vorwärts stürmte die Kompagnie,
trotzdem sie auch schwer gelitten.

Da setzte der Feind den Gegenstoß an,
dich war es für ihn schon vergebens,
denn unsere tapfere Artillerie,
sie stand auch zum Glück schon daneben.

Sie schickte nun in die feindlichen Reih'n
in Salven gleich Tod und Verderben,
kein Rückzug mehr möglich, es war schon zu spät,
sie mußten beim Fliehen noch sterben.

Und gleich schon am Abend, da wurde es laut,
daß die Front ist endlich verbunden,
die Musik spielte da Deutschlandlied, -
wer hatt' nicht die Freude empfunden?

Wir mußten bereits schon am nächsten Tag,
von neuem zum Angriff schreiten,
denn der Feind bedrohte von Richtung Lihü
bereits unsere linke Seiten.

Nach mehrfachen Sturme gelang es uns dann,
die Höhe für uns zu erringen;
doch galt es für uns auch an diesem Tag,
recht schwere Opfer zu bringen.

Manch guter und lieber Kamerad,
gab dort an der Höhe sein Leben;
er starb dort in Ehren den Heldentod,
schied ab ins ewige Leben.

Es war dies am Waldrand dort von Lihü
ein Denkmal für unsere Kompagnie,
denn nur noch mit zweiundzwanzig Mann
verließen wir später die Stellung dann.

Es hatte der Feind, trotz der Uebermacht,
uns kein Stückchen Erde genommen,
und all seine Pläne, sie waren für ihn
vor seinen Augen zerronnen.

Es gelten die Tage wohl von Lihü,
als ein Denkmal der zwölften Kompagnie;
grab du dir sie tief in das Herze auch ein,
denn sie sollen uns unvergeßlich sein.

Und kehrtest Du heil aus dem Kriege zurück,
so lenke Du heute auch Deinen Blick,
hinauf auf die Höhe dort vor Lihü
und gedenke der Helden der Kompagnie.


Grabinschrift im Sternwald 1914

Es ruhen in diesem Grabe vier,
Nimm auf sie Herr zu Dir.
Sie sind vom Leibregiment,
Das weder Furcht noch Feigheit kennt.
Es waren vier tapf're Helden,
Laß ihnen nichts entgelten.
Sie taten treulich ihre Pflicht
Und scheuten die Gefahren nicht.
Der Leiber achte Kompagnie
Vergißt die Kameraden nie.
Am Westrand des Sternwaldes, 1 Meter hinter den
Schützengraben, da, wo Oblt. Otto Graf La Rosée als erster seiner
Kompagnie aus dem Walde getreten war und den Heldentod gefunden
hatte, haben ihn seine Leiber zur Ruhe gebettet und ihm ein
einfaches Kreuz errichtet, das Eichenlaub und roter Vogelbeer
schmückten.
Auf einem ans Kreuz gelehnten Brettchen einer Zigarrenkiste
stand mit Blaustift geschrieben:

"Am Waldesrand mit wildem Mut
Hast Du gekämpft und geschritten,
Fürs Vaterland in heil'ger Glut
Hast Du den Heldentod erlitten.
In majestätisch ernster Ruhe
Dein Kampffeld lag nach hartem Strauß,
Mit Hurra war die Schlacht entschieden,
Doch weh und leise klang sie aus.
Doch nach dem wehen, heißen Ringen
Von Fern erscholl das deutsche Lied,
Du Held kannst ruhig weiterschlafen
Das Vaterland, es feiert Sieg!

Gewidmet von seiner Kompagnie."


Die Italiener 1915
Von Ludwig Streil.

An der Dolomitenstraße, bei der Ruine Peutelstein,
Lag ein Hausen Italiener bei einem Fasse Magdalener
Und tranken in die nacht hinein.

"Eviva Savoja", rief da einer, "Italia", wie bist du groß,
Morgen sind wir in Brunnecken, wo wir unsere Fahnen stecken
Auf Rathaus, Kirche, Schul' und Schloß."

"Eviva Cadorna", rief ein ander, "glorreich führt er die Armee,
Mit seinen tapferen Bataillonen stürmt er Österreichs Bastionen,
Vom Meere bis zum Gardasee."

Berauscht von dem Tiroler Weine, trunken von dem Siegeswahn,
Fallen hin sie auf den Rasen, träumen, fantasieren, schlafen
Ueber Cadornas Riesenplan.

Langsam sank die Nacht hinunter, es kam der neue Tag
Die Hörner und Trompeten klingen, die Schläfer aus der Ruh' zu
bringen,
Denn jetzt beginnt des Siegeslauf.

Von Cortina di Ampezzo bis zum alten Peutekstein
Sind Regimenter und Brigaden, italienische Soldaten,
Wollen ziehen nach Brunneck hinein.

Auf Son Pauses, Oesterreichs Feste, ruft vergnügt der Kommandeur,
Wir wollen ihnen Feuer machen, Kinder, laßt die Salven trachen,
Mit Geschützen leicht und schwer.

In die verblüfften Italiener schlagen die Granaten ein,
Und sie rennen wie besessen, alle haben schon vergessen,
zu marschieren nach Brunneck hinein.

In den Kellern von Cortina, sieht man lange Tage noch
Wie die Herren sich verkriechen und schreien laut von großen
Siegen,
Aus dem dumpfen Kellerloch.

Du Son Pauses!, stolze Feste, unbezwingbar Felsennest,
Will der Welche dich bekriegen, muß er kläglich unterliegen,
Denn deine Wacht steht treu und fest!


Unsere Rauscher
Von Ludwig Streil.
Heut haben sie angegriffen
Bei der erste Kompagnie.
Schon vorher haben sie mit Granaten geschmissen
Und ihre Kugeln haben gepfiffen,
Der Teufel hole sie.

Unsern Leutnant haben sie durch die Lunge geschossen,
Manch anderer wurde zu Tode getroffen;
Doch der kleine Leutnant hat sich noch einmal gestreckt
Und hat den Mut seiner Leute geweckt
Und sprang an die Brüstung, tat Schuß um Schuß!
Schießt zu Kameraden, durch kommen sie nie -
Hier steht Leutnant Rauscher und die erste Kompagnie

So kämpfte die kleine Leiberschar
Allein in dem engen Felsenkar.
Von oben der Feind, von unten der Feind,
Nun ist er auch schon in die Flanke gekommen
Und hat uns den Posten weggenommen.
Da hat sich der Leutnant nochmals gestreckt:
"Werft Handgranaten!" Gut - das hat gefleckt.
Der Feind mit seinen Eviva Gefängen
Blieb an den Latschen der Felsen hängen -

Doch bald greift er wieder in Massen an
Und bricht sich durch die Flanke Bahn,
Ruft: "Ergebt Euch, Leiber, was nützt Euch die Wehr,
Höret auf zu kämpfen und senkt das Gewehr!"
Da ruft eine Stimme: "In Ewigkeit nie
Ergibt sich ein Rauscher und die erste Kompagnie!"

Da haben sich die Leiber zusammengeschlossen,
Selbst die Verwundeten haben geschossen.
Gut gezielt fiel Schuß auf Schuß. -
Das Blut tropfte rot auf den Almrosenbusch.
Und an der Brüstung mit heißem Blick
Da lehnte der Leutnant und blutete mit.

Es machte das Regiment wohl manchen Sturm
In Serbien, in Frankreich, am Roten Turm.
Doch die Taten von Tirol vergißt es nie
Von Dir, Leutnant Rauscher,
Und der ersten Kompagnie.

Unserm Führer!
Von Vizefeldwebel und Offizier-Stellvertreter Josef Haag 8./L.

Wir haben einen Kameraden
Gelassen in heißer Schlacht!
Als ward zum Sturm geblasen,
Da hat er sein Leben gelassen,
Eh' daß es ihm richtig gelacht.

Es war um die achte Stunde,
Die Sonne am Himmel stand.
Da empfing er die Todeswunde,
Von den Schicksals grausamer Hand.

Wir waren so treu ihm ergeben.
Wir hatten ihn Alle so lieb.
Und gäben so gern unser Leben
Wenn nur das Seine uns blieb.

Für ihn, da gabs kein Besinnen,
Wenn uns umtobt' die Gefahr.
Er war der Erste stets drinnen;
Sein Leben ihm wenig war.

Und wollte der Mut uns verlassen,
So gab er mit fröhlichem Blick,
Und mit seinem freundlichem Lachen
Uns Kampfesfreude zurück.

Nun liegt er einsam draußen
Im weiten, weiten Feld.
Und während Granaten sausen,
Schläft stille unser Held.

Doch wir werden ihn ncht vergessen,
Gott höre den Schwur: "Es wird nie
Ihn, mit dem treuen Wesen
Vergessen die Kompagnie!"

Wir haben einen Kameraden
Gelassen in heißer Schlacht,
Als ward zum Sturm geblasen,
Da hat er sein Leben gelassen,
Eh' daß der Sieg ihm gelacht!


Fleury
Von Ludwig Streil.

Und wieder gehts bei Fleury an,
Wir müssen nochmal stürmen,
Es möge jeden Leibersmann,
Der liebe Gott beschirmen.

Die Erste tritt zum Sturme an,
Ernst Moy an ihrer Spitze.
Der Boden fängt zu brodeln an,
Es speien die Geschütze.

Die Garbe wühlt, die Erde klafft,
Da gibts der Gräber viele,
Doch weiter jetzt mit frischer Kraft,
Fleury steht auf dem Spiele.

Fleury, versuchtes Höllennest,
Wir holen dich heute wieder
Kämpft der dort drinnen noch so fest,
Wir ringen ihn doch nieder.

In Strömen muß das Leiberblut
Den schwarzen Boden netzen.
Es trifft wohl auch der Gegner gut,
Mit Blei und Eisenfetzen.

Es zuckt Graf Moy, das Blut rinnt rot,
Sein Kopf sinkt auf das Knie,
Und einer ruft "der Leutnant tot",
Es stürmt die Kompagnie.


Muncelul
28. August 1917.

Vorbei die Schlacht. - Der Tag ist überwunden
Und Ruhe und Friede ist jetzt überall,
Wo noch gerungen ward vor wenig Stunden,
Um das zu halten vor der Feinde Ueberzahl,
Was gestern stürmend, kämpfend Schritt für Schritt,
Der alte Leibergeist und Leibermut erstritt.

Der Mond ist aufgegangen und in milder Helle
Steht neben kahlen Kreuzen dort die Holzkapalle.
In dieser feierlichen Sommerabendstunde,
Die Ruh' für sich allein schon ein Geschenk von Gott -
Versammelt sich ein kleiner Kreis auf jene Kunde,
Die kleiner glauben wollte: Seefried tot.

Und als der Geistliche mit warmem Wort geendet,
Spricht dann zu ihm nochmal sein Kommandeur:
Wir seh'n wie er, zu jung, vom Siegesrauch geblendet,
Gefallen war für seiner Fahne Ehr,
Wie er als Kind zum Regiment gekommen,
Wie er in schweren Zeiten dann gereift zum Mann,
Als Leiber durch und durch war er von uns genommen,
Als Sieger stürmend, fallend, schloß er seine Bahn.

Und plötlich durchzuckt es die milddunkle Nacht.
Ein Leuchten, ein Dröhnen, ein Jagen,
Sie rauschen heran die deutschen Lagen
Und grüßen den, der das Höchste vollbracht.
Es schießen die deutschen Geschütze Salut
Für den, der da ließ sein Leben und Blut.
Dann ist wieder Ruh. Ein Leuchstern steigt auf
Und zitternd zerfällter. Nur kurz ist sein Lauf.
Und wieder ist Nacht - - ein einzelner Schuß -
Von Freund zum Feind ist's ein eisener Gruß.

Es nahet der Tag und im Osten wird's rot
Und leis singt der Wind: unser Seefried ist tot.